Mit der MDF5450HD-DN hat Dallmeier seine 5000er-Kameraserie um ein neues Modell erweitert, das bereits auf Kameraebene eine leistungsstarke Objektklassifizierung durch KI-Unterstützung bieten soll. Die Produktneuheit sei zudem in der Lage, dank des H.265-Codecs verringerte Datenraten in einer Auflösung von 2.880 x 2.880 Pixeln (8 MP) zu liefern. Die ONVIF-Unterstützung ermögliche außerdem die Einbindung in Video-Management-Systeme von Drittherstellern.

Darüber hinaus soll sich die Fisheye-Kamera durch ihr kompaktes Sensorgehäuse auch auf engem Raum verbauen lassen. Da Dallmeier bei der MDF5450HD-DN das Encoder-Gehäuse vom Sensor getrennt hat, biete das Modell erhebliche Vorteile bezüglich Diskretion, Platzbedarf und Flexibilität beim Einbau.

Da eine hohe Videobildauflösung in der Regel ebenso hohe Bandbreiten und große Mengen Speicherplatz erfordert, unterstütze die Kamera die neue Encoder-Generation H.265, die die Datenrate bei gleicher Auflösung und Bildqualität um bis zu 50 Prozent im Vergleich zum Vorgänger-Codec H.264 verringert, so der Hersteller weiter. Die Kombination mit den hauseigenen Aufzeichnungssystemen soll zusätzlich zu einer deutlichen Verringerung der Netzwerk- und Speicherauslastung beitragen.

Zudem sei die Kamera mit einer Encoder-Technik ausgestattet, bei der integrierte und neuronale Netze zu einer bedeutend leistungsfähigeren Objektklassifizierung beitragen. Nach einer kurzen Anlernphase soll die Technik in der Lage sein, automatische Videoanalysefunktionen, etwa das verlustfreie und multiple Auto-Tracking, effizienter durchzuführen.

Die ONVIF-Konformität (Profil S) der Kamera soll zudem eine nahtlose Integration in Fremdsysteme ermöglichen. Der Standard hilft nach Herstellerangaben dabei, dass selbst bei der Verwaltung durch Drittanbietersoftware, ein störungsfreies Arbeiten mit dem Videomaterial gewährleistet ist. Dadurch sei der Anwender nicht an herstellerspezifische Lösungen gebunden, sondern profitiert von einer individuell an seine spezifischen Anforderungen angepassten Anlage.

Weitere Informationen finden sich unter www.dallmeier.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.