Riverbed, Marktführer bei der WAN-Beschleunigung (WAN Optimization Controller, WOC) und Anbieter von Performance-Optimierungslösungen, hat Tools vorgestellt, mit der Unternehmen ihre IT-Infrastruktur bis auf Code-Ebene individuell anpassen können. Eine neue Anwender-Community namens Splash dient als Plattform für die Bereitstellung dieser Werkzeuge und den Austausch der Anwender untereinander sowie mit Riverbed.

Mehr zum Thema:

Silver Peak: Daten schnell zwischen Standorten replizieren

F5: Performanterer Schutz für Anwendungen

ADC- und WOC-Markt im Umbruch

 

Die Flyscript-Tools für eine programmierbare Infrastruktur sind Riverbeds Antwort auf die Herausforderungen des Software-Defined Networkings (SDN) und des Software-Defined Data Centers (SDDC). Mit ihnen kann die IT benutzerdefinierte Regeln und Ansichten einrichten, um die IT-Umgebung ihren Bedürfnissen anzupassen. Dies soll laut Riverbed-Angaben eine automatisierte Bereitstellung und Verwaltung von Ressourcen im SDDC ermöglichen, ebenso mehr Transparenz und Kontrolle.

 

Mit den unter dem Namen Flyscript zusammengefassten Entwicklerwerkzeugen lassen sich laut Riverbed-Angaben die hauseigenen Geräte zur Performance-Optimierung in Third-Party- und unternehmenseigene Lösungen integrieren und entsprechende Abläufe automatisieren. Die Flyscript-Tools erweitern dazu das Scripting des Stingray Traffic Managers, mit dem Unternehmen applikationsspezifische Traffic-Management-Regeln einrichten und die Funktionen der Geräte entsprechend anpassen können.

 

Enthalten sind zudem REST-APIs für Riverbeds Lösungen Cascade Shark und Cascade Profiler (Performance-Management) sowie Stingray Traffic Manager (optimierte Bereitstellung von Applikationen). Details zu einer möglichen Einbindung von Riverbeds Flaggschiff-Lösungen für die WAN-Optimierung der Baureihe Steelhead hat LANline beim Hersteller angefragt (Update folgt).

 

Mit den REST-APIs können Entwickler auf Komponentendaten zugreifen und Riverbed-Lösungen konfigurieren. Für die vereinfachte Codierung von Aufgaben wie Konfiguration, Einführung und Monitoring sowie Performance-Benchmarking-Tests bietet Riverbed ein Python-SDK (Software Development Kit).

 

In der ebenfalls neuen Splash-Community können sich Endanwender mittels Foren und Blogs untereinander sowie mit Riverbeds Entwicklern und Support-Mitarbeitern austauschen. Zudem will Riverbed dort auch Scripts und Best Practices bereitstellen. Damit erinnert die Splash-Community stark an die bereits seit mehreren Jahren bestehende Community-Website Devcentral von F5, dem Marktführer bei der Applikationsbeschleunigung (Application Delivery Controller, ADC) und damit dem Hauptkonkurrenten Riverbeds im Marktsegment der applikationsspezifischen Optimierung der Netzwerkinfrastruktur.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.riverbed.com/de, Informationen zur Splash-Community finden sich unter splash.riverbed.com/welcome.

Mit Entwickler-Tools, REST-APIs und einer Online-Community will Riverbed den Anwendern künftig die individuelle Anpassung ihrer Netzwerkinfrastruktur an die Anforderungen der Applikationen erleichtern.