Dell erweitert Poweredge-Serie

Dell: Prozessoren und Storage als Einschubmodule

20. September 2012, 08:17 Uhr   |  LANline/sis

Dell: Prozessoren und Storage als Einschubmodule

+++ Produkt-Ticker +++ Mit der neuen Poweredge C8000-Serie von Dell, einer Shared-Infrastructure-Solution, lassen sich unterschiedliche CPU-, GPU/Co-Prozessor- und Storage-Einschübe in einem vier Höheneinheiten (HE) hohen Gehäuse verbinden. Die Serie umfasst auch Infrastruktur-Pools und soll damit die gemeinsame Nutzung von Ressourcen für Rechenleistung, Storage, Stromversorgung und Kühlung ermöglichen.

Mehr zum Thema:

Poweredge-Server von Dell arbeiten mit energiesparenden Prozessoren

Dell aktualisiert Poweredge-Server

Dell stellt neue Workstations für den mobilen Einsatz vor

Brocade stellt 10-GbE-Modul für MLXe-Serie vor

Die Server der neuen Serie eignen sich laut Dell besonders für Aufgaben, die eine hohe Leistung pro Watt und flexible Konfigurationen erfordern, beispielsweise High Performance Computing (HPC) oder Big-Data-Applikationen. Weiter sollen Anwender von Ressourcenvielfalt und Sparsamkeit profitieren. Die Prozessoren, Memory- und I/O-Erweiterungen sollen auch die Anforderungen von Spitzenbelastungen abdecken. Dabei bleibe der Platzbedarf und Energieverbrauch niedrig. Betreiber von Rechenzentren können diese so mit höheren Betriebstemperaturen fahren und im Vergleich zu herkömmlichen Servern mit einer Höheneinheit mehr Rechenleistung auf kleinerem Raum nutzen, so Dell. Zudem ist es beim Einsetzen neuer Komponenten nicht erforderlich, das gesamte Chassis zu ersetzen.

Das so genannte Shared-Infrastructure-Chassis der Serie bietet Platz für bis zu acht normal breite oder vier doppelt breite Einschübe. Jeder Einschub entspricht einem Standard-Server mit einem Prozessor, Memory, Netzwerkschnittstellen, Baseboard-Management-Controller und lokalem Festplattenspeicher. Betreiber können die Performance von ressourcenintensiven Workloads laut Dell durch Mischung und Anpassung verschiedener Compute-, GPU/Coprozessor- und Storage-Einschübe in dem gleichen vier HE Chassis steigern.

Mit dem Einschub C8220 Compute passen bis zu acht C8220-Knoten auf Einschübe mit normaler Breite in das Chassis. Die Knoten bieten bis zu 16 Next-Generation-Prozessoren in einem 4-HE-Chassis. Weiter ermöglicht der Einschub C8220X Compute/GPU den Einsatz von GPUs und anderen Erweiterungskarten. Anwender können damit laut Hersteller durch Virtualisierung mehrere Ressourcen-intensive Workloads in einem Chassis ausführen. Das C8000XD Storage bietet in einem Chassis mit vier Höheneinheiten um das 1,4-fache mehr lokale Storage-Kapazität.

Die Produkte der Serie können Anwender über den Dell-Vertrieb oder über die Channel-Partner des Herstellers beziehen. Weitere Informationen finden sich unter www.dell.com/poweredgec.

Das Shared-Infrastructure-Chassis der C8000-Serie von Dell bietet Platz für bis zu acht normal breite oder vier doppelt breite Einschübe.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Poweredge-Server von Dell arbeiten mit energiesparenden Prozessoren
Dell präsentiert Storage Tiering für SSD-Arrays

Verwandte Artikel

Dell

Server

Workspace-Management