Auf der Insight Barcelona, dem europäischen Ableger von NetApps US-Hausmesse Insight, betonte CEO George Kurian (siehe Bild oben) die zentrale Bedeutung der Daten für die digitale Transformation. Anthony Lye, Senior Vice President und General Manager der Cloud Business Unit bei NetApp, präsentierte dem europäischen Publikum die Management-Plattform Cloud Central. MIt ihr liefert der Storage-Anbieter eine zentrale Verwaltungsschnittstelle für die Datenbestände sowie Private- und Public-Cloud-Services eines Unternehmens.

Angesichts umfassender und rasanter Veränderungen in der IT-Welt – von der Cloud und Mobility über 3D-Druck und IoT bis hin zu Robotik, KI und AR/VR (Augmented/Virtual Reality) sieht NetApp-Chef George Kurian die Daten als das Fundament der Entwicklung: „Die Daten sind das digitale Business.“ Erfolg in der digitalen Geschäftswelt erfordere deshalb einen „datengetriebenen Ansatz“. Dies gelte über Branchengrenzen hinweg, von der Automobilindustrie bis zum Handel.

Die digitale Transformation, erklärte er im Einklang mit praktisch allen führenden IT-Ausrüstern, setze eine Transformation der IT voraus – mit der Cloud als Baustein und leuchtendem Vorbild: „Die Cloud ist der neue Referenzwert, wie die IT transformiert werden sollte“, so Kurian. Denn, so der NetApp-CEO: „Geschwindigkeit ist die neue Größe.“ Gemeint ist: Während man als traditionelles Unternehmen möglichst groß sein musste, um möglichst viele Kunden zu erreichen, müsse man heute möglichst schnell sein. Dazu sollte ein Unternehmen seine Business- und Applikationsteams zu kleinen, schlagkräftigen Einheiten bündeln.

Auf technischer Seite wiederum gelte: „Geschwindigkeit und Effizienz erfordern hybride Multi-Cloud-Architekturen.“ Und vor allem seien natürlich die Daten als Herzstück der Digitalisierungsstrategie zu behandeln. Kurian sprach deshalb von der „datengetriebenen digitalen Transformation“.

NetApp Cloud Central dient der zentralen Verwaltung der Multi-Cloud-Infrastruktur.

NetApp Cloud Central dient der zentralen Verwaltung der Multi-Cloud-Infrastruktur.

Verwaltungszentrale für die Multi-Cloud

Sein Kollege Anthony Lye zeigte dem Publikum anhand von NetApps Multi-Cloud-Management-Plattform Cloud Central, wie dies in der Praxis aussieht: Cloud Central gibt dem Anwender Zugriff auf sämtliche NetApp-Services, unabhängig davon, ob sie in der unternehmenseigenen IT laufen oder in einer Public Cloud. Hier könne er seine Datenbestände als vernetzte „Data Fabric“ inventarisieren, verwalten, schützen, mit Anwendungen und Cloud-Services integrieren und orchestrieren, all dies von einer einzigen zentralen Konsole aus. Auch neue Endpunkte für die Multi-Cloud-basierte Datenverarbeitung lassen sich hier einbinden.

Dies, so Lye, erlaube es einer IT-Organisation zum Beispiel, schnell neue Micro-Services aufzusetzen und sie etwa auf AWS auszurollen. Zur Verwaltungsfunktionalität zählen laut dem NetApp-Manager Monitoring und Analysen ebenso wie Verrechnungsfunktionen für die lokale sowie Private- und Public-Cloud-Umgebungen. Das Monitoring umfasse Echtzeitdaten ebenso wie die Analyse historischer Daten.

Cloud Central kommt laut Lye bei Public-Cloud-Providern und auch schon bei Tausenden Endanwendern zum Einsatz. NetApp werde die Plattform in den kommenden Wochen und Monaten um zusätzliche Services zum Beispiel für Sicherheit und Backup erweitern.

Die Monitoring-Funktionen von Cloud Central umfassen laut NetApp-Manager Lye die Anzeige von Echtzeitdaten ebenso wie die Auswertung historischer Daten.

Die Monitoring-Funktionen von Cloud Central umfassen laut NetApp-Manager Lye die Anzeige von Echtzeitdaten ebenso wie die Auswertung historischer Daten.

Zur Insight in Barcelona verkündete der Anbieter einige dieser Ergänzungen: Die Preview-Version des Ontap-basierenden File-Services NetApp Files für Azure werde man in Kürze auf die Azure-Regionen Amsterdam und Dublin ausweiten, NetApp Cloud Volumes für die Google Cloud Platform gebe es in Kürze für die Region EU-West3. NetApp SaaS Backup für Salesforce wiederum soll für vereinfachte, automatisierte Sicherungen, granulare On-Demand-Datenwiederherstellung und die Einhaltung von Datenschutzregularien sorgen.

Als Referenzbeispiele für seine Multi-Cloud-Datenstrategie verwies NetApp auf den US-Medienkonzern DreamWorks ebenso wie auf den Genomanalyse-Anbieter WuXi NextCode. Dieser berichtete auf der Insight, man habe mittels NetApps Cloud-Volumes-Technik eine Untersuchung von 200 Millionen Mutationen basierend auf 50 TByte Gendaten von Hunderttausend Personen innerhalb von nur 45 Minuten durchgeführt.

Weitere Informationen finden sich unter www.netapp.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.