Zerto hat auf seiner jährlichen Anwenderkonferenz ZertoCON die konvergierte „IT Resilience Platform“ vorgestellt. Mit einem kontinuierlichen und journalbasierendem Schutz will das Unternehmen damit einen ganz neuen Weg gehen. Die Plattform soll für einen unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb sorgen, indem sie Lösungen für Datensicherungen, Disaster Recovery und Cloud-Mobilität auf einer zentralen, einfachen und skalierbaren Plattform zusammenführt. Zerto 7 biete dazu zahlreiche weitere Funktionen, darunter das neue „Elastic Journal“, das kontinuierlichen Schutz möglich machen soll.

Teil der Plattform sind unter anderem Werkzeuge zur Orchestrierung und Automatisierung. Analyse- und Kontrollfunktionen sollen für vollständige Transparenz in Multi-Site- und Multi-Cloud-Umgebungen sorgen, um die Einhaltung von Service Level Agreements (SLAs) zu gewährleisten. Die Zusammenführung bisher separater Datensicherungs-, Replikations-, Orchestrierungs- und Migrations-Tools soll die Komplexität der Systeme verringern und damit Kosten sparen.

Das Elastic Journal verbindet granulare Journal-Technik mit Langzeit-Datenspeicher und schafft laut Zero so eine kontinuierliche Zeitleiste von Wiederherstellungspunkten mit Funktionen für die Suche und Wiederherstellung für Daten, Dateien oder Virtual Machines (VMs) von sieben Sekunden bis zu sieben Jahren. Die Plattform bietet außerdem eine intelligente Indizierung und Suche in lokalen oder Cloud-basierenden Umgebungen, um eine Wiederherstellung sowohl für kurz- als auch für langfristige Aufbewahrung zu ermöglichen.

Weitere Informationen stehen unter www.zerto.com zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.