Dell EMC hat neue Komplettlösungen für künstliche Intelligenz (KI) angekündigt, die speziell für maschinelles Lernen (ML) mit Hadoop und Deep Learning mit Nvidia entwickelt wurden. Die „Ready Solutions für KI“ sollen die Einführung von KI erleichtern und dabei helfen, umfangreiche Erkenntnisse aus Daten liefern.

Vorteil der neuen Systeme sei, dass Unternehmen ihre KI-Lösungen nicht mehr in einzelnen Komponenten anschaffen und zusammenfügen müssen. Dell EMC bietet nach eigenem Bekunden ein Komplettpaket, das neben der Best-of-Breed-Software auch die KI-Frameworks und Bibliotheken sowie den benötigten Rechen-, Netzwerk- und Speicherkapazitäten umfasst.

Vor allem Data Scientists profitieren laut Hersteller von den neuen Lösungen, da sie den Zeitaufwand bis zum produktiven Einsatz einer KI-Lösung um sechs bis zwölf Monate im Vergleich zu Do-it-yourself-Lösungen verringern. Zudem biete das hauseigene Data-Science-Provisioning-Portal eine intuitive Benutzeroberfläche, die einen Self-Service-Zugriff auf Hardwareressourcen und ein umfassendes Set von KI-Bibliotheken und Frameworks wie Caffe und TensorFlow bietet. Data Scientists sollen außerdem nur fünf Klicks benötigen, um sich eine vollständige Arbeitsumgebung einzurichten. Durch einen schnelleren Zugriff auf größere Datenmengen mit dem All-Flash-Scale-out-Design von Dell EMC Isilon verbessere sich zudem die Modellgenauigkeit.

Die Ready Solutions für KI basieren laut Dell EMC auf den herstellereigenen PowerEdge-Servern und den Tesla-V100-Grafikprozessoren mit Tensor-Recheneinheiten von Nvidia. Als wichtigste Komponenten nennt der Hersteller:

  • PowerEdge-R740xd- und C4140-Server mit vier Nvidia-Tesla-V100-SXM2-Grafikprozessoren. Mit 640 Tensor-Recheneinheiten war der Tesla V100 laut Herstellerangaben der erste Grafikprozessor, der die 100-Teraflops-Marke bei Deep Learning übertraf,
  • Dell EMC Isilon F800 All-Flash Scale-out NAS-Storage für Deep Learning ermöglicht die gleichzeitige Analyse großer Datenmengen für schnellere Ergebnisse, und
  • die Kombination aus Bright Cluster Manager for Data Science und dem herstellereigenen Data-Science-Provisioning-Portal soll außerdem die Einrichtung, Bereitstellung, Überwachung und Verwaltung des Clusters erleichtern.

Darüber hinaus basiere das maschinelle Lernen mit Hadoop auf den hauseigenen Ready Solutions für Hadoop, die Dell EMC in Zusammenarbeit mit Cloudera und Intel entwickelt hat. Das Design umfasst eine optimierten Lösungs-Stack sowie Data-Science- und Framework-Optimierung zur schnellen Inbetriebnahme und ermöglicht die Erweiterung bestehender Hadoop-Umgebungen für maschinelles Lernen. Bei den wichtigsten Bausteinen handelt es sich laut Hersteller um:

  • PowerEdge-R640- und R740xd-Server,
  • Cloudera Data Science Workbench für schnelle, einfache und sichere Self-Service-Datenerfassung im Unternehmen,
  • die Open Source Unified Data Analytics Engine Apache Spark für Big Data und maschinelles Lernen und
  • die Bereitstellung vorkonfigurierter Container durch die herstellereigene Data Science Provisioning Engine, die Data Scientists den Zugriff zur verteilten Deep-Learning-Bibliothek von Intel BigDL auf dem Spark-Framework ermöglichen soll.

Des Weiteren will Dell EMC Unternehmen mit neuen Consulting-Services Unternehmen bei der Implementierung und Inbetriebnahme der Ready-Solution-Techniken und KI-Bibliotheken sowie bei der Skalierung ihrer Data-Engineering- und Data-Science-Funktionen unterstützen. Dadurch erhofft sich der Hersteller, dass sich der Zeitraum bis zum produktiven Einsatz der Lösung verkürzen lässt. Auch nach der Implementierung bietet Dell EMC nach eigenen Angaben ein mehrstufiges Support-Angebot, um eine optimale Systemleistung zu gewährleisten und Ausfallzeiten zu minimieren.

Weitere Informationen finden sich unter www.dellemc.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.