Dell EMC hat seine Midrange-Systeme der SC-Serie mit neuen Funktionen versehen, die zuvor nur in leistungsstärkeren Systemen verfügbar waren. So sollen die neuen SCv3000 Storage Arrays jetzt über Features wie Auto-Tiering, Datendeduplizierung und Komprimierung sowie eine effiziente Datenreplikation mit anderen Arrays der SC-Serie verfügen.

Mit den neuen SCv3000 Storage Arrays hat der Hersteller nach eigenen Angaben einen umfangreichen Refresh des gesamten SC-Portfolios abgeschlossen. Zu den wichtigsten Funktionen gehören laut Dell EMC:

  • Data Progression ermögliche Hybrid-Flash-Lösungen mit automatischem Tiering und einer Konfigurationsflexibilität beim Flash-Speicher von null bis 100 Prozent.
  • Intelligente Datendeduplizierung und Komprimierung erlauben es laut Herstellerangaben, die benötigte Kapazität um bis zu 93 Prozent zu reduzieren.
  • Vollständige Replikation mit anderen Arrays der SC-Serie ermögliche Investitionsschutz mit einer „eingebauten Roadmap“, um neue Anforderungen aufgreifen zu können.
  • Die Funktion Live Migration soll eine nahtlose Datenmobilität und Load Balancing ohne Extrakosten bieten.
  • Die Funktion Live Volume sorge zudem auf Volume-Ebene per Auto-Failover für den kontinuierlichen Betrieb von Workloads bei ungeplanten Systemausfällen.
  • Plattformübergreifende Replikation und ein einheitliches Management sollen Anwendern der PS-Serie (EqualLogic) eine einfache Integration der neuen Arrays in ihre vorhandene Umgebung ermöglichen.
  • Weitere Features der SC-Serie seien außerdem Chargeback nach Abteilungen, Thin Clones und Remote-Replikation.

Darüber hinaus hat Dell EMC die Hardwareplattform SCv3000 im Vergleich zur Vorgängergeneration SCv2000 ausgebaut und verbessert. Die neuen Geräte verfügen nun über neue 6-Kern-Prozessoren von Intel, doppelt so viel Arbeitsspeicher und dreimal mehr Bandbreite. Dadurch erreicht die Hardwareplattform nach Bekunden des Herstellers Maximalwerte von bis zu 270.000 IOPS.

Des Weiteren sollen sich die Storage Arrays der Serie SCv3000 einfach installieren lassen. Dell EMC bietet außerdem nach eigenen Angaben für die neuen Systeme eine Reihe von ProSupport- und ProDeploy-Diensten, einschließlich der Plus-Versionen sowie der neuen Optimize Advanced Services an.

Anwender können außerdem zwischen zwei neuen Basismodellen (SCv3000 und SCV3020) und drei neuen optionalen Erweiterungsgehäusen (SCv300, SCv320 und SCv360) wählen. Diese sollen sich frei kombinieren lassen. Zudem erhalten Nutzer eine Kapazität von bis zu 1 PByte pro Array und können laut Hersteller jede Kombination von SSDs und HDDs mit 3,5- und 2,5-Zoll-Format verwenden.

Wie andere SC-Produkte bietet Dell EMC auch für die Serie SCv3000 ein Spektrum an herstellereigenen Hardware- und Softwareintegrationen, einschließlich der Einbindung von VMware vSphere Plugins und VMware Virtual Volumes. Durch die Unterstützung anderer Lösungen des Herstellers wie Data Domain, PowerPath, RecoverPoint, VPLEX und ViPR sollen Unternehmen die SCv3000 Storage Arrays problemlos in heterogenen Umgebungen einsetzen können.

Weitere Informationen finden sich unter www.dellemc.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.