Die neuen Open-Networking-Switches S4200 von Dell EMC sind laut Hersteller mit 500-fach vergrößertem Pufferspeicher ausgestattet und bieten damit leistungsstarke Top-of-Rack- und Routing-Funktionen. Das Netzwerk-Betriebssystem OS10.4 vereinfache die Erstellung von Fabric-Strukturen und den automatisierten Betrieb in Private Clouds, hyperkonvergenten Infrastrukturen und SDN-Umgebungen (Software-Defined Networking). Für SD-WANs gibt es nun zudem Bundles mit Software von Silver Peak, VeloCloud und Versa Networks.

Den Switch S4200-ON positioniert Dell EMC als Deep-Buffer-Deep-Table-10/100GbE-Datacenter-Switch. Er nutze Standard-Chips, sei aber speziell für ToR- und DCI-Anwendungen (Top-of-Rack, Datacenter Interconnect) entwickelt, die bislang proprietären Routing-Lösungen vorbehalten waren.

Dell EMC nennt folgende Details zum Gerät:

* Die fünfhundertfach größeren Pufferspeicher als bei Standard-10/100GbE-Switches von Dell EMC dienen der Leistungssteigerung beim Ost-West-Datenverkehr sowie bei verteilten Applikationen in virtualisierten Umgebungen.
* Dank fünfzehnfach größerer Tabellen als bei Standard-10/100GbE-Switches von Dell EMC sei der Switch zudem eine ideale Lösung für Data-Center-Interconnect- und Routing-Applikationen.
* In Big-Data-Umgebungen erzielte er die zehnfache Leistung gegenüber Standard-Dell-EMC-ToR-Plattformen.
* Bei DCI-Anwendungen könne man im Vergleich zu proprietären WAN-Plattformen Kosteneinsparungen zwischen 50 und 75 Prozent erzielen.

Die Digitalisierung in Unternehmen und bei Service-Providern, so Dell EMC, erfordere die Modernisierung von Netzwerken und somit die Einführung von 25 Gigabit Ethernet (25GbE). Hierfür biete man zwei Upgrade-Pfade: Der erste Upgrade-Pfad nutzt den neuen Dell EMC Switch S5048 25/100GbE und richtet sich an Anwender, die ihre bestehende 10GbE-Umgebung erweitern möchten und gleichzeitig in der Lage sein wollen, nach Bedarf auf 25GbE umzusteigen. Dazu rüste man die Netzwerkkarten einfach von 10GbE auf 25GbE auf. Der zweite Upgrade-Pfad zielt auf Unternehmen, die maximale Rechen- und Netzwerkleistung benötigen. Er kombiniert Dell EMC PowerEdge Server der 14. Generation, 25GbE-Netzwerkkarten und den kürzlich eingeführten OS10-basierten S5148-Switch. Dieser Switch sei abwärtskompatibel zu 10GbE, nutze die OS10 Enterprise Edition und biete führende Fabric- und Automationsfunktionen für Private-Cloud-Umgebungen.

Mit OS10 Enterprise Edition hat Dell EMC sein Netzwerk-OS um neue „SmartFabric“-Services erweitert, die für Private-Cloud-, hyperkonvergente Infrastruktur- und Storage-Umgebungen entwickelt sind. Sie vereinfachen und automatisieren laut Hersteller die Erstellung, Implementierung und Verwaltung von RZ-Strukturen dank folgender Funktionen:

* autonome Fabric-Services für die Erstellung und Verwaltung von Leaf-and-Spine-Strukturen,
* Netzwerkautomation zur Skalierung von Fabric-Strukturen, Zero-Touch-Erweiterung, Topologievalidierung und Upgrade-Unterstützung,
* eigenständiger Aufbau, selbstständige Verwaltung und Problemlösung umfangreicher Fabric-Strukturen sowie
* zentrale Konsole zur Verwaltung aller Fabric-Switches als ein logisches Chassis.

Außerdem liefert Dell EMC drei neue „SD-WAN Ready Nodes“ (Software-Defined Wide Area Network) für Service-Provider. Dabei handelt es sich laut Hersteller um vorab validierte und integrierte SD-WAN-Lösungen, die Infrastruktur von Dell mit SD-WAN-Software von Silver Peak, VeloCloud und Versa Networks kombinieren. Die Ready Nodes seien gemäß den Standards von Dell EMC entwickelt und getestet.

Die SD-WAN Ready Nodes mit Software von Silver Peak und Versa Networks sind ab sofort erhältlich. Dell EMC S4200-ON und S5048-ON mit OS10.4 sollen noch dieses Jahr auf den Markt kommen, ebenso das VeloCloud Networks SD-WAN Ready Bundle. Weitere Informationen finden sich unter www.dellemc.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.