Dell hat mit dem Dell Wyse 5070 einen Thin Client (TC) vorgestellt, der sich nach Bedarf für die unterschiedlichen Anforderungen von Benutzern konfigurieren lassen soll. Außerdem gibt es Dells VDI-Komplettlösungen (Virtual Desktop Infrastructure) jetzt mit PowerEdge-Servern der 14. Generation und mit virtualisierter Grafik für High-Performance-Workloads.

Bislang waren Thin Clients in vorkonfigurierten Versionen für bestimmte Einsatzbereiche (reine Datenerfassung, Büro-/Wissensarbeiter, High-Performance-Anwender) erhältlich, jeweils mit der dafür nötigen Softwareausstattung, Schnittstellenbestückung und Peripherieunterstützung. Einkäufer mussten also vorab den Bedarf ermitteln und diesen dann auf die jeweiligen Gerätegruppen abbilden.

Mit dem Wyse 5070 will Dell das nun ändern: Der Thin Client soll die unternehmensweite Standardisierung auf einer einzigen TC-Plattform ermöglichen. Diese Vereinheitlichung soll Kosten sparen und zudem Sicherheits- und Management-Vorteile bringen.

Der Hersteller spricht von „über 1.600 werkseitig verfügbaren Konfigurationen“, der Wyse 5070 sei damit „der vielseitigste Thin Client, den Dell jemals produziert hat“. Man könne vom Prozessor über die Grafikkarte bis zum Speicher die gewünschten Komponenten einfach auswählen und mit Anschlussoptionen für bis zu sechs Displays kombinieren. Dadurch skaliere der Wyse 5070 auf einer einzigen Plattform bis hin zu TC-Einsatzfällen auf Workstation-Niveau.

An VDI-Software unterstützt das Gerät die üblichen Verdächtigen: die Lösungen von Citrix, Microsoft oder VMware. Als Betriebssysteme stehen das Dell-eigene Wyse ThinOS, Wyse ThinLinux oder Windows 10 IoT Enterprise zur Wahl. Der Hersteller betont, man unterstütze zudem gängige Web-basierte Office-Anwendungen wie Office365 und Google Docs.

Dank seiner insgesamt 21 Ports und Slots lasse sich der kompakte TC umfassend erweitern. Zu den Verbindungsoptionen zählen neben Ethernet- (RJ45 und SFP für Glasfaser) sowie WLAN-Connectivity mehrere integrierte DisplayPort- und USB-3.1-Typ-C-Anschlüsse. Display-seitig unterstütze die Geräteplattform eine echte 4K-Auflösung mit 60 Hz für grafikintensive und Multimedia-Anwendungen, und dies selbst bei Verwendung mehrerer Displays.

Dells neuen, flexibel konfigurierbaren Wyse-TC gibt es als 5070 mit Quad-Core-Celeron- oder -Pentium-Prozessor und als den etwas größeren 5070 Extended, ebenfalls mit Pentium-CPU. Bild: Dell

Dells neuen, flexibel konfigurierbaren Wyse-TC gibt es als 5070 mit Quad-Core-Celeron- oder -Pentium-Prozessor und als den etwas größeren 5070 Extended, ebenfalls mit Pentium-CPU. Bild: Dell

Das Gerät gibt es als 5070 mit Quad-Core-Celeron- oder -Pentium-Prozessor und als 5070 Extended, ebenfalls mit Pentium-CPU. Der 5070 Extended ist etwas breiter und kommt mit drei Display-Ports, einem zweiten seriellen Port, einem Parallel-Port und einem halbhohen PCIe-Slot. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit, eine separate AMD-GPU einzusetzen. Beide Geräte unterstützen einen SmartCard-Reader, zum Beispiel für die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Das Management des Wyse 5070 erfogt mit der Dell-eigenen Wyse Management Suite. Diese lässt sich laut dem Konzern als On-Premises-Lösung, Cloud-basiert oder in einer Kombination aus beidem einsetzen.

Zeitgleich hat Dell EMC seine VDI-Komplettlösungen aktualisiert. Es gibt sie jetzt mit Dell EMCs PowerEdge-Servern der 14. Generation auf der Basis von VxRail und vSAN Ready Nodes. Zudem umfassen sie laut Herstellerangaben nun auch die Nvidia Quadro Virtual Data Center Workstation Software (Quadro vDWS) und Nvidia Tesla P40 GPUs für professionelle, Workstation-ähnliche Einsatzfälle. Mit den neuen VDI-Komplettlösungen will Dell EMC die Barrieren für den Umstieg auf Desktop- und Anwendungsvirtualisierung senken.

Der Dell Wyse 5070 Thin Client soll ab Juni in den USA und weiteren ausgewählten Ländern erhältlich sein, die Preise sollen bei „unter 450 Dollar“ beginnen. Weitere Informationen finden sich unter www.dell.de und www.dellemc.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.