Barracuda Networks, Anbieter Cloud-fähiger Sicherheitslösungen, hat seine CloudGen Firewall Version 8 bekannt gegeben. Sie optimiert laut Hersteller das SD-WAN-Management (Software-Defined WAN), die Cloud-Anbindung sowie die Automatisierung eines skalierbaren Schutzes bei Multi-Cloud-Implementierungen.

Mit Version 8 der CloudGen Firewall hat Barracuda laut eigenem Bekunden eine Reihe von Automatisierungsfunktionen hinzugefügt, um die Bereitstellung zu optimieren und Transparenz und Kontrolle zu schaffen. So wähle die CloudGen Firewall nun automatisch den besten verfügbaren direkten Internet-Uplink für typische internetgestützte Anwendungen wie Dropbox und SalesForce.com aus. Im Hintergrund überwache sie den Internet-Breakout und priorisiere den besten Uplink je nach aktuellen Bedingungen dynamisch.

Das neue WAN Path Controller Dashboard erweitere die Funktionen der hauseigenen Analytics-Plattform Firewall Insights und zeige dynamisch die globalen SD-WAN-Daten zum Zustand des Netzwerks und entfernter Standorte an. So könne ein Unternehmen die WAN-Ressourcen effizienter nutzen und den Zugang zu Anwendungen im Internet optimieren.

Das neue WAN Path Controller Dashboard zeigt dynamisch die globalen SD-WAN-Daten zum Zustand des Netzwerks und entfernter Standorte an. Bild: Barracuda

Das neue WAN Path Controller Dashboard zeigt dynamisch die globalen SD-WAN-Daten zum Zustand des Netzwerks und entfernter Standorte an. Bild: Barracuda

Die CloudGen Firewall integriere sich jetzt außerdem in Azure vWAN mit zentraler Verwaltung, Zero-Touch-Deployment und Unterstützung von Office-365-vWAN-Richtlinien. Für die Lifecycle-Automation per API biete die Firewall jetzt Funktionen, um Netzwerksegmentierung, Sicherheitseinstellungen sowie Zugriffskontrollen von IT-Ressourcen im Rahmen agiler Cloud-Entwicklungsprozesse automatisch bereitzustellen. Auch ermögliche es Version 8, VPN-Verbindungen zwischen Clouds und physischen Standorten automatisiert bereitzustellen.

Gegenüber früheren Versionen verdopple die neue Firewall-Version die Netzwerkleistung in der Cloud auf „Multi-Gigabit-Performance“. Dies soll Hosting und Schutz selbst anspruchsvoller Workloads ermöglichen, die große Mengen an Bandbreite erfordern. Zugleich verspricht Barracuda eine um bis zu 50 Prozent höhere VPN-Performance.

Barracudas Cloud Gen Firewall 8 ist ab sofort erhältlich. Die Preise beginnen laut Herstellerangaben bei 750 Euro pro Appliance zuzüglich 135 Euro für zwölf Monate Updates. Bestandskunden mit gültiger Lizenz erhalten ein kostenloses Upgrade.

Weitere Informationen finden sich unter www.barracuda.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.