Was hat die Digitalisierung mit Demenzpatienten zu tun? Auf den ersten Blick nichts – doch langfristig werde mehr digitale Vernetzung nötig sein, um ein altersgerechtes würdevolles Leben zu ermöglichen, so die Aussage von Techniklotsen, einem Bielefelder IT-Beratungshaus für das Sozialwesen. In der Digitalisierung der Sozialbranche stecke das Potenzial, Fachkräfte zu entlasten und Betroffene sowie Angehörige im Alltag zu unterstützen. „Ohne den Einsatz digitaler Mittel sowohl in Einrichtungen als auch in den eigenen vier Wänden wird die Pflegewirtschaft über kurz oder lang zusammenbrechen“, erläutert Karsten Glied, Geschäftsführer von Techniklotsen. Bis zum Jahr 2050 rechnet die Organisation Alzheimer Disease International weltweit mit 135 Millionen Demenzfällen. In Deutschland leben derzeit rund 1,4 Millionen Menschen mit einer Demenzerkrankung und jährlich kommen rund 300.000 neue Fälle hinzu. Als eine Ursache für diesen Anstieg nennt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft die alternde Gesellschaft.

Die Mehrheit der Demenzpatienten weist neben den typischen Symptomen eine breite Palette weiterer Erkrankungen auf, die der intensiven ärztlichen und pflegerischen Versorgung bedürfen. Damit die Erkrankten so lange wie möglich im häuslichen Umfeld bleiben können, wird ein ganzheitliches, fachübergreifendes Versorgungssystem benötigt. „Die Entwicklung neuer digitaler Konzepte bietet hierfür Lösungsansätze: Die Demografie-Strategie braucht eine digitale Agenda“, so Glied. „Denn dank digitaler Technologien und Hilfsmittel können Menschen mit Demenz länger selbstständig bleiben.“ Dies sorge für mehr Lebensqualität und entlaste gleichzeitig auch die Pflegekräfte. Die digitale Transformation habe bereits viele Branchen umgewälzt und die Märkte transparenter gemacht. Den deutschen Pflegemarkt scheint diese Entwicklung laut dem Experten jedoch bisher nicht berührt zu haben.

„Ohne den Einsatz digitaler Mittel sowohl in Einrichtungen als auch in den eigenen vier Wänden wird die Pflegewirtschaft über kurz oder lang zusammenbrechen“, erläutert Karsten Glied, Geschäftsführer von Techniklotsen.

Dabei sind die Einsatzmöglichkeiten vielfältig: von vernetzten Pflegebetten über AAL-Systeme (altersgerechte Assistenzsysteme) bis hin zu Ortungssystemen. Das intelligente Bett kann beispielsweise durch Sensoren erfassen, wann eine Person aufsteht, und meldet dies automatisch den Pflegekräften, sodass sie in der Lage sind, Unfälle zu vermeiden. Per Knopfdruck priorisiert der Pflegebedürftige sein Anliegen und der Ruf geht direkt auf ein mobiles Endgerät der professionellen Kräfte. Aber auch in den eigenen vier Wänden stärke die Digitalisierung die Selbstbestimmung pflegebedürftiger Menschen: Digitale Angebote sind in der Lage, Vitalfunktionen und Bewegungen zu überwachen. Sie schlagen etwa Alarm, wenn ein Demenzkranker zu ungewöhnlichen Zeiten die Wohnung verlässt.

Kleine tragbare Geräte – Wearables – detektieren Stürze, rufen automatisch Hilfe und verfügen über eine Ortungsfunktion. RFID-Bänder bieten einen zusätzlichen Schutz: Sie schalten beispielsweise in der Küche Herd, Kaffeemaschine oder Wasserhahn nutzbar. Verlässt der Träger des Bandes den Raum, deaktivieren sich die Geräte nach einer vorher definierten Zeit. Diese Möglichkeiten erhöhen die Sicherheit der Pflegebedürftigen und erlauben diesen, länger in der vertrauten Umgebung zu bleiben. Ebenso wichtig für Demenzpatienten: die intersektorale Versorgung. Betroffene benötigen zahlreiche Dienstleistungen aus unterschiedlichen Sektoren des Gesundheitswesens.

Der zeitnahe Austausch aller Beteiligten sei jedoch oft nicht gegeben. Erste Projekte versuchen diese Lücke zu schließen und die Akteure zu verbinden. Das Ziel ist die Entwicklung eines digitalen Fall-Managements, das die Demenzkranken und deren Angehörige mit den Pflegekräften und Ärzten verbindet.

Die digitalen Möglichkeiten werden jedoch nicht flächendeckend ausgeschöpft. „Nicht die Digitalisierung steckt noch in den Kinderschuhen, die Umsetzung und Anerkennung solcher Mittel behindert die Weiterentwicklung des Gesundheitssektors“, erklärt Glied. Die meisten gesetzlichen Pflegekassen befinden sich in einer Orientierungsphase zur Digitalisierung: Produkte der Kategorie „AAL“ sind beispielsweise nicht oder nur zusammen mit anderen Hilfen gelistet.

Zwar habe die Bundesregierung mit dem E-Health-Gesetz einen Fahrplan zur Einführung einer digitalen Infrastruktur mit hohen Sicherheitsstandards entwickelt, jedoch seien digitale Dienstleistungen noch nicht in den Katalog der Regelleistungen der gesetzlichen und privaten Pflegekassen aufgenommen. Und dies, obwohl auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe meint: „Wir werden unsere Wünsche nach mehr Selbstständigkeit im Alter allerdings ohne Digitalisierung nicht erreichen.“ Politik und Kassen seien laut Techniklotsen gefragt, die Umsetzung der neuen Technik möglich zu machen und den Schritt hin zu mehr Selbstbestimmung und Lebensqualität zu wagen.

Weitere Informationen und Quellen:

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.