Installdesk 3.5 des Nürnberger Client-Management-Spezialisten FCS Fair Computer Systems umfasst das Zusatzmodul Active Directory Manager. Damit unterstützt die Lösung nun auch die Verteilung von Software auf der Basis von Active-Directory-Gruppen.

Mehr zum Thema:

Landesk: Benutzerorientierte IT

VMware: Große Pläne für die Post-PC-Ära

Absolute: Plattformübergreifendes BYOD

Baramundi: CLM mit integriertem Schwachstellen-Management

Aagon: Effektives Client-Management für den IT-Alltag

Matrix42 baut Workspace-Management aus

 

In der Management-Konsole von Installdesk lassen sich Softwarepakete (Jobs) nun laut FCS per Drag and Drop mit AD-Gruppen verknüpfen. So könne man pro Gruppe eine Basiskonfiguration definieren. Dabei werde zwischen Installations- und Deinstallationsjobs unterschieden.

 

Wird ein Rechner in eine AD-Gruppe aufgenommen, starte Installdesk automatisch diejenigen Jobs, die mit der beteiligten Gruppe verknüpft sind. Verlässt der Client eine Gruppe, so werden wiederum Jobs ausgeführt, um nicht mehr benötigte Applikationen vom Rechner zu löschen.

 

FCS zielt mit seiner Softwareverteilungslösung Installdesk auf den Mittelstand und versucht deshalb, die Lösung möglichst auf das Notwendige zu beschränken, dafür aber preisgünstig zu gestalten. So kostet Installdesk zum Beispiel für 200 Clients 3.000 Euro. Das Modul Active Directory Manager schlägt hierbei mit weiteren 1.000 Euro zu Buche.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.fair-computer.de.

Durch das Zusatzmodul Active Directory Manager unterstützt FCS Installdesk 3.5 nun Active-Directory-Gruppen. Bild: FCS Fair Computer Systems