+++ Produkt-Ticker +++ Version 15.3 von Bomgar Privileged Access Management soll es IT-Sicherheitsverantwortlichen erleichtern, Zugriffe von Drittanbietern und privilegierten Anwendern auf geschäftskritische IT-Systeme zu steuern, zu überwachen und zu auditieren. Die kontrollierte Verwaltung von Zugriffsmöglichkeiten auf IT-Systeme, so der Anbieter, biete wirksamen Schutz vor Übergriffen, ohne komplexe Änderungen an den IT-Prozessen vornehmen zu müssen.

 

Bomgar betont, man ermögliche privilegierten Nutzern den sicheren Zugriff auf sensible IT-Systeme ohne VPN. Dies soll das Risiko externer Angriffe durch kompromittierte VPN-Verbindungen senken. Zu den neuen Funktionen von Privileged Access Management 15.3 zählen laut Hersteller:

 

* sicheren und schnellen Fernzugriff via Web-Interface für privilegierte Nutzer, die keine Möglichkeit haben, eine Software auf ihrer Desktop-Umgebung zu installieren, oder die jederzeit und überall einen Onlinezugriff benötigen,

* Erweiterungen für mobile Zugriffskonsolen, um per Android- oder IOS Gerät privilegierte Zugriffe einfach unterwegs zu verwalten, zu überprüfen und zu genehmigen,

* neue Funktionen für native Mehr-Faktor-Authentifizierung erhöhen die für höhere Sicherheit, ohne dass externe Integrationen erforderlich sind oder zusätzliche Kosten für Token-basierte Authentifikationssysteme entstehen,

* beschleunigte Suche aufgezeichneter Shell-Zugriffe für die forensische Session-Auswertung,

* Integration in Change-Management-Prozesse sowie

* Endpoint Surface Analyzer für die Überwachung der Sichtbarkeit von Endgeräte-Ports.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.bomgar.com.

 

Mehr zum Thema:

Dell: Attribute statt Rollen

NetIQ: Hacker in der Fabrik

Fujitsu: Durchgängiger Schutz vom Endgerät bis zum RZ

 

Bomgar Privileged Access Management 15.3 – im Bild die Appliance Bomgar B300 – soll es erleichtern, Zugriffe von Drittanbietern und privilegierten Anwendern auf geschäftskritische IT-Systeme zu steuern, zu überwachen und zu auditieren. Bild: Bomgar