McAfee führt seine Enterprise-Security-Lösungen zum Mvision-Portfolio zusammen, bestehend aus Mvision ePO, Mvision Endpoint und Mvision Mobile. Mvision, so der US-Anbieter, erleichtere die Verwaltung, verbessere die Windows-Sicherheit und umfasse Funktionen zur Verhaltensanalyse und Bedrohungsabwehr für Android- wie auch iOS-Geräte. Das Security-Team im Unternehmen könne über einen einzigen Management-Workspace Sicherheitsmechanismen der hauseigenen Advanced-Protection- wie auch der Windows-10-Funktionen verwalten.

McAfees SaaS-Angebot Mvision ePO dient laut Hersteller der einfachen, zentralisierten Sicherheitsverwaltung. Der Implementierungs- und Wartungsaufwand einer Backend-Infrastruktur entfalle, ein Unternehmen könne dadurch eine bestehende ePO-Umgebung leichter migrieren.

Dank des neuen aufgabenorientierten Sicherheits-Workspaces könne der Administrator die Sicherheitslage besser einschätzen und Aufgaben mit halb so vielen Klicks erledigen wie zuvor. Der Workspace führe den Schutz von Geräten und Betriebssystemen mittels McAfee-Produkten und Technik von Drittanbietern zusammen, sodass das Security-Team Bedrohungen schneller erkennen und sofort reagieren könne. Mit „Private ePO in Amazon Web Services“ entfalle die Notwendigkeit einer separaten Datenbank sowie physischer Assets.

Mvision Endpoint verwaltet und erweitert dabei laut Bekunden McAfees die in Windows 10 integrierten Sicherheitsfunktionen, um einen umfassenderen ganzheitlichen Schutz zu ermöglichen. So könne man dateilose wie auch dateibasierte Angriffe ohne die Komplexität mehrerer Management-Systeme abwehren.

Mvision Mobile schließlich soll für den Schutz von iOS- und Android-Geräten sorgen. Das Tool analysiere Abweichungen des Geräteverhaltens und ermittle so Hinweise auf eine Gefährdung, sodass man über eine einzige Konsole Bedrohungen auf Geräte-, Anwendungs- und Netzwerkebene identifizieren könne.

Mit der Markteinführung von Mvision will McAfee im August 2018 beginnen. Weitere Informationen finden sich unter www.mcafee.com/de.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.