Der Hersteller EKS Engel will auf der diesjährigen Security in Essen (Halle 6, Stand G90) sein neues Outdoor-Verkabelungssystem Pe-Light zeigen. Mit ihm lassen sich IP-fähige Endgeräte wie Überwachungskameras, WLAN Access Points oder digitale Verkehrsanzeigen via Single- oder Multimode-Fasern über Entfernungen von bis zu 30 km an Ethernet-Netzwerke anbinden. Es besteht aus einem kompakten Gehäuse in Schutzart IP54, das sich in Laternenmasten aus Stahl mit einem Innendurchmesser von 100 mm und einem Türausschnitt von 400 mm x 85 mm montieren lässt, sowie passiven und aktiven Netzwerkkomponenten.

Insgesamt stehen laut EKS fünf vorkonfigurierte Systeme bereit: eine passive Variante mit Spleißkassette, Pigtails und Kupplungen sowie vier aktive, die zusätzlich einen Medienkonverter, ein Netzteil, eine Sicherung und Klemmen für den Anschluss der Versorgungsleitung haben. Die Medienkonverter unterstützen Fast- oder Gigabit-Ethernet sowie wahlweise PoE+ mit einer Leistung von 30 W und einem Strom von bis zu 600 mA. Verbindungsleitungen für die Verkabelung im Mast sind auf Anfrage erhältlich.

Das Gehäuse der Mastboxen ist mit Haken im Laternenmast befestigt. Es misst 370 mm x 82 mm x 84 mm (L x B x T) und besteht aus grauem Polycarbonat (PC GF 6-7). Die Abdeckung ist transparent. Für die Durchführung der Kabel kommen M12-Verschraubungen zum Einsatz. Die Anschlussklemmen für die Versorgungsleitung sind für Leitungsquerschnitte von 1,5 mm² bis 25 mm² ausgelegt. Um Daten und Spannung von einer Mastbox zur nächsten weiterzuleiten, haben die Klemmen einen Ein- und einen Ausgang.

In den aktiven Mastboxen setzt der Hersteller Ethernet-Medienkonverter der Typen e-light XS, e-light XS-G, e-light XS-GP und e-light XS-P ein. Sie verfügen jeweils über einen optischen Port für SC- oder ST-Stecker und einen elektrischen RJ45-Port. Für die Spannungsversorgung sind 48-VDC- und 24-VDC-Netzteile erhältlich. Die Versorgungsspannung beträgt 230 VAC mit einer Netzfrequenz von 50 Hz bis 60 Hz, die Leistungsaufnahme je nach Variante zwischen 3,6 W und 5,3 W. Die Potenzialtrennung beträgt 500 VDC.

Alle Mastboxen können in einem Temperaturbereich von -30°C bis +60°C und bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 5 % bis 95 % rHD (nicht kondensierend) betrieben werden. Außerdem erfüllen sie die EMV-Anforderungen nach EN 61000-6-2 und EN 55032.

Weitere Informationen zu Pe-Light stehen unter www.eks-engel.de bereit.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.