+++ Produkt-Ticker +++ Appsense, Spezialist für User-Virtualization-Lösungen, hat das zweite Release seines Tools Strataapps vorgestellt. Die Lösung erlaubt es Endanwendern, ihre persönlichen Business Apps auf mehreren Desktops und Geräten zu verwalten. Seit Einführung von Strataapps haben Anwender damit bereits über 8000 Apps installiert. Die neue Version bietet laut Appsense mehr Benutzerfreundlichkeit und eine größere Anwendungskompatibilität.
 

Mehr zum Thema:

Flexera: Schneller zur Microsoft Private Cloud und zu Windows 8

Materna ergänzt Client-Management um Web-Shop

Appsense bündelt Tools zu User Virtualization Platform

Bring Your Own Daddelspielzeug

 

Strataapps zielt darauf ab, die Lücke zwischen dem persönlichen Bedarf von Endanwendern und der Anwendungsbereitstellung durch das IT-Management zu schließen. Anwender können damit vorgegebene Apps selbst verwalten und entlasten damit die IT, die sich wiederum auf die Bereitstellung und Steuerung geschäftskritischer Kernanwendungen konzentrieren kann.

 

Neue Funktionen für den Im- und Export ermöglichen es nun laut Appsense, Anwendungen, die im Strataapps Application Datastore abgelegt wurden, in unterschiedliche Speicherorte zu exportieren. So ließen sie sich beispielsweise auf mobile USB- oder Netzwerklaufwerke, aber auch auf Datei-Server und in Cloud-basierte Storage-Infrastrukturen wie Dropbox, Skydrive, Sharefile und Box.net überführen. Dabei könne der Anwender Bibliotheken anlegen, logisch gruppierte Apps zentral speichern und diese mit wenigen Klicks in eine neue Desktop-Umgebung oder auf ein beliebiges Gerät importieren.

 

Das neue Strataapps-Release steht unter www.appsense.com/labs/strataapps als kostenloser Download zur Verfügung.

Strataapps von Appsense erlaubt es Endanwendern, ihre persönlichen Business Apps auf mehreren Desktops und Geräten zu verwalten.