Sophos hat Sophos Mobile Control (SMC) in Version 6.1 auf den Markt gebracht. Die aktuelle Version enthält unter anderem zahlreiche verbesserte IOS- und Android- Management-Features, optimierte Containerlösungen wie Sophos Secure E-Mail oder Sophos Secure Workspace sowie eine neue Verwaltung von Windows-10-Geräten.

Für das Management von Windows-10-Desktops und Notebooks unterstützt SMC 6.1 die grundlegenden Funktionen: Registrierung („Enrollment“) der Geräte mittels Microsofts SSP-Paketen (Security Support Provider) oder Admin-Interface, die Fernlöschung verlorener Geräte, die Umsetzung diverser Richtlinien (Passwort, Beschränkungen, Exchange, WLAN, Root-Zertifikat) sowie Compliance-Prüfungen und Support für EAS-Proxy und NAC.

 

Bezüglich IOS bietet die Lösung nun Unterstützung für Apples DEP (Device Enrollment Program), das die Registrierung von IOS-Geräten im Unternehmen vereinfacht, sowie eine Reihe weiterer Verbesserungen. So kann man nun zum Beispiel für alle Apps Limits der Netzwerknutzung definieren. Für IOS 9.3 bietet SMC laut Hersteller nun neue Beschränkungen und App-Blacklisting/Whitelisting.

 

Für Android – aus Sicherheitssicht derzeit das kritischste OS – kann der Administrator nun die Synchronisationsintervalle der Endgeräte festlegen und Compliance-Prüfungen für den Passcode des Geräts durchführen. Zudem gibt es eine Reihe herstellerspezifischer Ergänzungen. Die vollständige LIste der neuen Features von SMC 6.1 findet man unter community.sophos.com/kb/en-us/123975.

 

Mehr zum Thema:

Matrix42: EMM-Lösung mit erweitertem Mobile-Content-Management

Jakobsoftware: Apps und Nutzerverhalten auf Risiken abklopfen

Citrix Synergy 2016, Las Vegas: Neuerungen für das virtualisierte Arbeiten

Baramundi: Client-Verwaltung mit erweiterten MDM/MAM-Funktionen

Cortado: IOS 9 und Android for Work für EMM nutzen

 

 

Sophos Mobile Control 6.1 unterstützt nun auch Windows-10-Geräte. Bild: Sophos