Um sich vor Gefahren wie Ransomware ausreichend zu schützen, müssen Anwender auch ihre Mobilgeräte absichern, so der IT-Sicherheitsanbieter Eset. Gerade Smartphones seien potenzielle Einfallstore für Angreifer, da die Anwender sich unterwegs gerne mit offenen Netzwerken verbinden. Bei mobilen Geräten, die Android als Betriebssystem verwenden, sei die Gefahr deutlich höher, da die Gerätesoftware häufig nicht auf dem aktuellsten Stand ist und viele Malware-Angreifer gerade auf diese Systeme abzielen.

Mit der Version 4.0 seiner Lösung Mobile Security will Eset Abwehrmaßnahmen bereitstellen. Dazu gehören laut Hersteller:

  • ein neues, verbessertes Interface, das Nutzern die Bedienung erleichtern soll,
  • die neue Premiumfunktion „App Lock“, mit dem Anwender ihre Apps zusätzlich vor Fremdzugriffen schützen können, sowie
  • ausgebaute Diebstahlschutzfunktionen und
  • neues Abonnement-Modell für Google-Play-Nutzer.

Mit der „App Lock“-Funktion sollen Nutzer in der Lage sein, ihre Privatsphäre auf dem Gerät stärker zu schützen. Die Funktion ermöglicht es, den Zugriff auf Apps mit einer weiteren Sicherheitskontrolle, etwa PIN oder Fingerabdruck, zu verbinden. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise wichtige Daten schützen, falls das Gerät gestohlen wird oder Unbefugte darauf Zugriff haben.

Die Diebstahlfunktionen Anti Theft (siehe Bild oben) sollen helfen, wenn das Mobilgerät gestohlen wird. Die Software stellt nach Eset-Angaben automatisch verdächtiges Verhalten fest, etwa einen unautorisierten Tausch der SIM-Karte oder falsch eingegebene Zugangsdaten. Registriert die Software ungewöhnliches Verhalten, informiert sie den Nutzer via Mail-Nachricht und stellt den Gerätestatus auf „verdächtig“. Anschließend werden Standortdaten gesammelt und Fotos der Front- und Rückkamera gespeichert und auf Wunsch dem Anwender ebenfalls per Mail zugesendet. Das Eset-Sicherheitspasswort lässt sich auf der Website my.eset.com ändern. Von dort sollen Nutzer auch eine Nachricht auf dem Lock-Screen des gestohlenen Gerätes einblenden können.

Neben der Privatnutzer-Version „Mobile Security and Antivirus“ beziehungsweise „Mobile Security für Android“ bietet der IT-Sicherheitsanbietern auch Business-Anwendern mit „Endpoint Security für Android“ eine Möglichkeit, ihre mobilen Android-Geräte zu schützen.

Weitere Informationen finden sich unter www.eset.com/de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.