Die Verwaltung der eigenen IT-Sicherheit stellt laut Eset für mittelständische Firmen eine Herausforderung dar. Mit dem hauseigenen Cloud Administrator bietet der IT-Security-Anbieter nun eine Cloud-basierte Remote-Sicherheits-Management-Lösung an, die zumindest die Verwaltung der herstellereigenen Sicherheitsprodukte ermöglichen soll. Erstmals wird Eset die Lösung auf der it-sa (Halle 9, Stand 326) dem Fachpublikum präsentieren.

Der Eset Cloud Administrator (ECA) ist eine Management-Konsole, die Cloud-basiert die herstellereigenen Lösungen verwaltet. Dies habe den Vorteil, dass der Anwender keine Software installieren, Server einrichten oder zusätzliche Hardware anschaffen muss. ECA läuft als Service in der Cloud und erfordere somit weder eine spezielle Einrichtung, Server-Wartung oder Upgrades. Die Zertifikatsverwaltung erfolgt ohne Benutzereingabe und wird laut Eset automatisch im Hintergrund ausgeführt. Maximal soll ECA 249 Clients administrieren können.

Der Cloud Administrator ist außerdem Bestandteil der drei hauseigenen Cloud-Bundles „Endpoint Protection Standard Cloud“, „Endpoint Protection Advanced Cloud“ und „Secure Business Cloud“. Alle drei Angebote sollen einen komfortablen, unkomplizierten Service mit der Möglichkeit bieten, sich von jedem Geräte oder Standort verbinden zu können. Beim Hosting kann der Anwender laut Eset wahlweise zwischen dem amerikanischen Ohio oder dem europäischen Standort Irland wählen.

Die intuitive Benutzeroberfläche des Cloud Administrators sowie die einfache Endpunktbereitstellung der Lösung sollen Unternehmen ihre Sicherheitsprodukte verwalten können, ohne dass umfangreiche IT-Kenntnisse erforderlich sind. Neben der Bereitstellung und Verwaltung erstellt die Lösung zudem übersichtliche Berichte zu Sicherheitsvorfällen und zur Gesamtleistung der im Unternehmensnetzwerk installierten Eset-Produkte. Folgende Security-Lösungen des Herstellers lassen sich bereits mit ECA verwalten:

  • Endpoint Antivirus for Windows and OS X/macOS,
  • Endpoint Security for Windows and OS X/macOS,
  • File Security for Microsoft Windows Server,
  • Mail Security for Microsoft Exchange Server,
  • Mail Security for IBM Domino und
  • Security for Microsoft SharePoint Server.

Um den Cloud Administrator verwenden zu können, ist jedoch der Eset Business Account nötig. Über dieses Cloud-basierte Lizenz-Management-Portal soll der Administrator den Überblick über den Status seiner Lizenzen und Nutzer, einschließlich Laufzeit, Anzahl an Seats sowie wichtiger Meldungen behalten. Zudem kann der IT-Verantwortliche darüber Lizenzen verwalten, sie unterschiedlichen Standorten zuordnen oder ausgewählte Geräte deaktivieren. Dort kann er außerdem Nutzer erstellen und verschiedene Rechte festlegen, um den Zugriff auf bestimmte Informationen zu regulieren. Die Benutzerverifizierung wird durch die integrierte Zwei-Faktor-Authentifizierung zusätzlich geschützt. Der Business Account ist über eba.eset.com verfügbar.

Weitere Informationen finden sich unter www.eset.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.