Moxa hat vor Kurzem seine Time-Sensitive Networking-Lösung für die Fabrik der Zukunft vorgestellt und will das Framework auf der Smart Production Solutions (SPS) 2019 in Nürnberg auf einer einheitlichen Netzwerkinfrastruktur präsentieren, die durch TSN-Technik möglich wird.

Das Framework integriert Geräte und Protokolle wie CC-Link IE TSN der CC-Link Partner Association (CLPA) und OPC UA over TSN, initiiert von der OPC Foundation. Darüber hinaus hat Moxa nach eigenen Angaben auch aktiv mit Partnerunternehmen der einzelnen Organisationen zusammengearbeitet, um Kompatibilitätstests durchzuführen und Geräte in eine offene, interoperable und harmonisierte Umgebung auf TSN-Basis zu überführen. Dies soll die OT/ IT-Netzwerkkonvergenz, Plug-and-Produce-Fertigung und Edge-Intelligenz weiterbringen.

„Moxa war einer der ersten Unterstützer der OPC-Foundation-Field-Level-Communications-Initiative und hat ehrgeizig mit Schlüsselunternehmen der Automatisierungsbranche zusammengearbeitet, darunter Acontis und B&R. Außerdem ist Moxa ein Partner der CLPA und arbeitet mit einer ihrer Hauptakteure, Mitsubishi Electric, zusammen“, sagte Andy Cheng, President der Strategic Business Unit bei Moxa. Das Ziel sei es, innovative Technik wie TSN voranzutreiben, um sicherzustellen, dass Anwendungen der industriellen Automatisierung der Zukunft unter einer tatsächlich einheitlichen Infrastruktur arbeiten.

Auf Grundlage der Zusammenarbeit biete die Lösung eine einheitliche Netzwerkinfrastruktur, die kritische und unkritische Paketübertragungen über ein konvergentes Netzwerk unterstützt. Das vereinheitlichte Netzwerk könne auch Anwendungen unterstützen, die eine hohe Bandbreite, Echtzeitkommunikation und ein hohes Maß an Determinismus und Leistung erfordern, zum Beispiel für Bewegungssteuerungsaufgaben. Dank Moxas-TSN-Lösung sei es viel einfacher, eine zukunftssichere Automatisierungs-Netzwerkinfrastruktur mit hoher Flexibilität aufzubauen. Da die Infrastruktur einfach zu warten ist, können die Eigentümer außerdem die Gesamtbetriebskosten (TCO) senken.

„Das Alleinstellungsmerkmal der Lösung ist, dass sie ein flexibles industrielles Netzwerk-Management zusammen mit standardisiertem OPC UA über TSN für die Kommunikation auf allen Ebenen, einschließlich Controller-to-Controller und Controller-to-Field-Geräten, ermöglicht“, erklärt Stefan Bina, Produkt-Manager Industrial IoT Network Solutions von B&R Industrial Automation.

„Angesichts der Konvergenz von OT- und IT-Netzwerken implementiert Mitsubishi Electric CC-Link IE TSN in seinem Portfolio für die Fabrikautomatisierung. Dadurch wird die Service-Qualität des Netzwerks auf der OT- und IT-Ebene unter Verwendung einer Standard-Ethernet-Infrastruktur gewährleistet und die Konvergenz effektiv ermöglicht“, so Hartmut Pütz, President Factory Automation bei Mitsubishi Electric Europe. Die Zusammenarbeit mit Moxa an einer zukunftsweisenden einheitlichen TSN-Netzwerkinfrastruktur, die die CC-Link-IE-TSN-Geräte für die IIoT-Kommunikation integriert, stärke diese Strategie.

Darüber hinaus betonen Experten der gesamten Branche oft, dass Edge-Intelligenz in Verbindung mit Echtzeit-Netzwerkfähigkeiten eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung zukünftiger Fabriken ist, da sie Edge-Analytik und Edge-Controller unterstützt und den Aufbau von Systemen optimiere. „Moxa spielt eine wichtige Rolle bei der Verbindung aller Geräte in einer TSN-Lösung. Gleichzeitig bewahrt die Software von Acontis die Echtzeitfähigkeit bis hin zur Anwendungsschicht beim Senden und Empfangen von Daten zwischen Hard- und Software. Das Endergebnis dieser Zusammenarbeit ist eine intelligente, deterministische Vernetzung am Rand des Netzwerks“, erklärt Stefan Zintgraf, Geschäftsführer von Acontis Technologies.

Neben der Demonstration seiner Lösungen am eigenen Stand (Halle 9, Stand 231) will Moxa auch an gemeinsamen Vorführungen teilnehmen. Weitere Informationen stehen auf www.moxa.com zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.