Hitachi Data Systems (HDS) setzt auf eine mehrstufige Strategie beim Einsatz seiner Flash-Technik. Das Unternehmen will mehrere integrierter Flash-Lösungen anbieten, die auf der herstellereigenen neuen Flash-Memory-Technik basieren. Sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Skalierbarkeit soll die von aktuell verfügbaren Produkten übersteigen. Die neue Flash-Technik ist ab sofort für die unternehmenseigene Enterprise-Speicherlösung Virtual Storage Platform (VSP) verfügbar.

Mehr zum Thema:

Ipswitch mit Performance Testing für Web-Anwendungen

Collaboration-Lösung für Sharepoint

HDS: Umfassende Software für das IT-Lifecycle-Management

Hybrid Clouds anbieterübergreifend verwalten

 

 

Die Flash-Planungen von Hitachi Data Systems erstrecken sich nach eigenen Angaben über die Bereiche Server, Storage und Appliances. Auf diese Weise will das Unternehmen die Rechenleistung erhöhen sowie das Caching und die High-Performance-Anwendungsszenarien optimieren. Die Basis dafür ist ein herstellereigener leistungsfähiger Flash Memory Controller. Der Datendurchsatz sei etwa viermal größer als bei derzeitigen Solid State Drives (SSDs) mit Multi-Level-Cell-Technik (MLC).

 

Die Haltbarkeit im Enterprise-Einsatz beträgt über fünf Jahre. Eine Inline Zero Block Compression sorgt laut Hersteller zudem dafür, dass nicht mehr verwendeter Speicherplatz verfügbar bleibt. So soll die Kapazität des Flash-Speichers voll umfänglich erhalten bleiben. Weiter lassen sich Daten vollständig, dauerhaft und sicher löschen. Der neue Controller bietet damit Echtzeitverarbeitung, Enterprise-Haltbarkeit, Sicherheit und ist umweltfreundlich.

 

Insbesondere bei der Indizierung, Online-Transaktionsverarbeitung (OLTP) von Datenbanken und Entscheidungsanalyse sowie in den Bereichen E-Mailing und Virtual Desktop Infrastructures (VDI) liegen die Stärken des neuen Controllers, so Hitachi.

 

Die VSP (Virtual Storage Platform) verdreifacht durch die Flash-Integration ihre Input/Output Operations Per Second (IOPS) im Random-Lesezugriff auf einen Wert von etwas über einer Million. Ferner sinke die I/O-Response-Zeit um 65 Prozent. Laut Hersteller können Anwender so ihre Storage-Konsolidierung und die Anzahl ihrer Virtuellen Maschinen (VM) um etwa 100 Prozent erhöhen. Zudem lassen sich auf diese Weise die Kapital- und Betriebskosten senken sowie die „Quality of Services“ für offene Systeme und virtualisierte Anwendungen verbessern. Auch die Fähigkeit zum Dynamic Tiering sollen vom neuen Controller profitiert. Insgesamt verdopple sich die Leistung der VSP bei typischen OLTP-Workloads.

 

Die Verbesserungen lassen sich unterbrechungsfrei mit einem einzelnen Lizenzschlüssel per Microcode-Upgrade aktivieren. VSP-Nutzer sollen die Performance-Gewinne auch über eine zeitlich begrenzt gültige Testlizenz im Versuch überprüfen können. Die jeweiligen Ansprechpartner organisieren eine solche Teststellung. Die Leistungsverbesserungen sind ab sofort für bestehende Anwender und neue Nutzer verfügbar. Im Verlauf des Jahres wird Hitachi Data Systems weitere hocheffiziente und lang haltbare Flash-optimierte Lösungen vorstellen.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.hds.com/de/?WT.ac=de_tm_hdslogo.