Das Gros der CIOs hält die Speichervirtualisierung für den besten Weg zu einer flexiblen,
skalierbaren und hochverfügbaren Speicherumgebung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Trendstudie des
NAS-Experten Onstor, die auf der Gartner IT Expo im Mai 2008 in London durchgeführt wurde.
Insgesamt beantworteten über 200 Veranstaltungsteilnehmer den von Onstor ausgeteilten Fragebogen
zum Thema Speichervirtualisierung. Die Mehrheit der Antwortenden waren CIOs.

Die Umfrage ergab, dass mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) ihre existierende
IT-Infrastruktur mit einer virtualisierten Speicherlösung ergänzen will. 40 Prozent der
Antwortenden gab an, dass ihre momentane Speicherlösung das steigende Volumen existierender Daten
nur noch für ein Jahr bewältigen könne, weshalb sie ihr Interesse auf virtualisierte Lösungen
richten. Eine virtualisierte Speicherlösung im Einsatz haben derzeit erst 27 Prozent der
Studienteilnehmer.

Eines der wichtigsten Kriterien auf der Wunschliste der Umfrageteilnehmer war die Flexibilität
von Speicherlösungen: So kreuzten 67 Prozent der Teilnehmer an, dass ihnen das Zusammenfassen und
das Management von Speicherressourcen verschiedener Anbieter sehr wichtig sei. 90 Prozent forderten
nahtlose Kompatibilität mit Vmware und anderen Servervirtualisierungslösungen. 48 Prozent kreuzten
die Vereinfachung des Systemmanagements auf ihrer Wunschliste an und 45 Prozent der Antwortenden
die Senkung von Betriebskosten.

“Unsere Befragung zeigt, dass sich das Thema Virtualisierung mittlerweile auch in der Chefetage
durchgesetzt hat“, kommentiert Marcos Brunett, Country Manager UK bei Onstor, das Ergebnis.

LANline/dp

Weitere Infos zum Thema:

– V
irtualisierungstechnik
erleichtert Endanwendern die Arbeit


So lassen sich Speicherkosten
sparen – zehn Tipps