Das Softwarehaus FNT aus Ellwangen hat Version 12 seiner Flaggschifflösung Command vorgestellt. In der Version 12 verfügt die Standardsoftware für die Dokumentation und Verwaltung von IT-, Telekommunikations- und RZ-Infrastrukturen über eine modernisierte HTML-Oberfläche. Moderne Designelemente und neue hilfreiche Funktionen sollen die Bedienbarkeit verbessern.

Zu den Neuerungen zählen laut Herstellerangaben ein Multi-Tab-Handling für das parallele Bearbeiten mehrerer Objektdatensätze, eine verbesserte Dokumentation und höhere Performance bei der Berechnung von Schwellenwerten für die Stromverwaltung sowie ergänzende grafische Darstellungen von Stromschienen für das DCIM (Datacenter-Infrastructure-Management). Außerdem habe man das Integrations-Layer namens Business Gateway für zusätzliche Schnittstellenszenarien ausgebaut und die Routing-Funktion für das Management von Telekommunikationsnetzen verbessert.

Mit Release 12, so die Ellwanger, sei ein weiterer Baustein der Produktstrategie fertiggestellt, um in Zukunft alle FNT-Softwareprodukte auf einer eigenständigen Cloud-Plattform anbieten zu können: Eine moderne Softwarearchitektur bringe dann Service- und Infrastruktursicht mit den zugehörigen Prozessen in Einklang. Zugleich, so FNT, habe man die Integrationsfähigkeit der Software ausgebaut.

Die ersten Anwender haben laut Bekunden FNTs ihre betriebskritischen Systeme bereits auf die neue Version angehoben. Dazu zähle auch ein großer Automobilhersteller aus dem süddeutschen Raum, der Command mit über 1.000 Anwendern für das Kabel- und Trassen-Management einsetzt

Weitere Informationen finden sich unter fntsoftware.com/command12.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.