Damit Anwender bei der Entscheidung für eine Backup-Lösung mehr Auswahlmöglichkeiten haben, hat Fujitsu sein Storage-Portfolio um die Comvault HyperScale Appliances erweitert. Die hyperkonvergenten Plattformen basieren laut Hersteller auf sogenannten Scale-out-Architekturen, deren Herzstück die Primergy-Server von Fujitsu bilden.

Unternehmen sollen so die Möglichkeit haben, flexibel auf den sich verändernden Storage-Bedarf zu reagieren. Dabei sind die Appliances nach Herstellerbekunden so wirtschaftlich wie eine Cloud-Lösung und bieten auch volle Skalierbarkeit bezüglich Kapazität und Leistung mit dem zusätzlichen Vorteil, dass die Daten im Unternehmen verbleiben. Aufgrund der hohen Skalierbarkeit adressieren die Appliances vor allem Anwendungen für mittelgroße bis große Umgebungen und eignen sich zudem für den Schutz großer Datenvolumina, so der Hersteller weiter.

Die Commvault HyperScale Appliances sind komplett in die Hardware von Fujitsu integriert, sodass sich die Komplexität bei der Implementierung der Lösung verringert, so der Fujitsu weiter. Die vorgetesteten, integrierten Anwendungen sollen mehr als 200 Technologieplattformen abdecken – von Betriebssystemen über Anwendungen, Storage Arrays und Hypervisoren bis hin zu Public Clouds. Auch anwendungsorientierte Backups, der Support für die führenden Datenbanken sowie ein hoher Automatisierungsgrad seien feste Bestandteile der Lösung.

Anwender fügen über ein Abonnentenverfahren bei Bedarf Computing-, Storage- und Softwarelizenzen hinzu. Die Lösung verwalte außerdem Online-Backups über hybride IT-Umgebungen hinweg und unterstütze alle führenden Cloud-Storage-Plattformen.

Des Weiteren sollen die Commvault-Anwendungen mit den kürzlich vorgestellten Eternus CS200c Integrated Appliances von Fujitsu kompatibel sein. Auf diese Weise sei eine nahtlose Erweiterung von Systemkapazitäten sowie eine breite Auswahl beständiger und flexibler Lizensierungsoptionen unabhängig von der jeweiligen Hardware möglich. Anwender können so ihre Hardware je nach Bedarf aufrüsten und bestehende Lizenzen in ein neues System überführen, so der Hersteller.

Weitere Informationen stehen unter www.fujitsu.com und www.commvault.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.