Für einen vereinfachten Datenschutz und Informations-Management in Unternehmen mit überwiegend digitalen Geschäftsmodellen hat Fujitsu nach eigenen Angaben mit Eternus CS200c S4 eine neue DataProtection-Appliance der nächsten Generation vorgestellt. Diese eigne sich sowohl für physische, virtuelle und Cloud-basierte Umgebungen und erfülle mit einer Kapazität von bis zu 48 TByte die nötigen Anforderungen zum Umgang mit großen geschäftskritischen Datenmengen. Zudem vereine die Lösung Fujitsu-Hardware mit der Data-Management-Software von Commvault in einer einzigen integrierten Backup-Einheit. Diese schützt nach Bekunden des Herstellers sensible Daten über Geschäftsanwendungen sowie virtualisierte, konvergente und hyperkonvergente Infrastrukturen hinweg.

Neben der vom Hersteller genannten Betriebseffizienz und -kontinuität biete die Lösung außerdem eine umfassende Analyse von Compliance mit Regulierungsbestimmungen wie etwa der EU-DSGVO, die im Mai 2018 in Kraft tritt. Dabei soll die Datenschutz- und Daten-Management-Technologie von Commvault die Konsolidierung sensibler Informationen, Compliance sowie Prozesse, die vertrauliche Daten erkennen, ermöglichen. Auf diese Weise erhalten Anwender laut Fujitsu einen kompletten Überblick über alle ihre relevanten strukturierten und unstrukturierten Daten – lokal und in der Cloud.

Fujitsu liefert die Appliance nach eigenen Angaben vorinstalliert und vorkonfiguriert aus, sodass die Inbetriebnahme in etwa eine halbe Stunde dauern soll. Zudem biete die Lösung Backup- und Archivmöglichkeiten in der Cloud, auf Festplatte oder Tape. Darüber hinaus erlaube sie eine tiefe Hypervisor-Integration für Backup und Recovery in virtuellen sowie physischen IT-Umgebungen. Zu den weiteren Funktionen gehören außerdem ein Snapshot-Support mit Datenwiederherstellung, eine eingebaute Verschlüsselung sowie Replikationsfunktion. Auf diese Weise sollen die Daten zuverlässig gegen Cyberangriffe und Ransomware geschützt bleiben.

Des Weiteren sei die Lösung in der Lage, Backups für virtuelle Maschinen und integrierte Systeme, etwa Fujitsu Integrated System Primeflex, sowie für E-Mail und Dateisystemarchivierung vorzuhalten. Auch lasse sich die Appliance für das Backup von Endpoints einsetzen.

Die Verwaltung der Eternus CS200c S4 erfolge über eine zentrale Konsole. Repetitive und komplexe Aufgaben erledige die Appliance zudem automatisiert, wodurch Prozesse vereinheitlicht und das Risiko eines Datenverlusts minimiert werden soll. Auch bietet Fujitsu gemeinsam mit seinen Partnern nach eigenen Angaben einen permanenten Support über den gesamten Produktlebenszyklus der Lösung hinweg.

Die integrierte Storage-Backup-Anwendung Eternus CS200c S4 ist in Deutschland ab Dezember 2017 über den Fachhandel verfügbar. Weitere Informationen stehen unter www.fujitsu.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.