Die rapide wachsende Menge an unstrukturierten Daten stellt IT-Spezialisten vor große Herausforderungen. Gerade digital ausgerichtete Unternehmen sind laut Fujitsu mit immer mehr unstrukturierten Daten konfrontiert. Als Treiber des enormen Datenaufkommens hat der Hersteller etwa neue Medien, Videos von Überwachungskameras, LiDAR, diagnostische Bildgebund sowie das Internet of Things identifiziert.

In der Regel handele es sich bei den erhobenen Informationen um unstrukturierte Daten, die zumeist an unterschiedlichen Orten wie am Edge, Core oder in der Cloud gespeichert werden. Gleichzeitig müssen IT-Verantwortliche dafür sorgen, dass die Informationen zugänglich bleiben – in passender Geschwindigkeit und für unterschiedliche Anwendungen, so der Hersteller weiter.

Im Rahmen einer Partnerschaft mit dem Hybrid-Cloud-File-Storage-Spezialisten Qumulo will Fujitsu dieses Problem nun wirksam angehen. Ziel sei es, die Sicherheit und Zuverlässigkeit einer On-Premises Scale-out NAS sowie die Flexibilität und Kostenvorteile von Cloud Storage zu bieten.

Um der Datenflut Herr zu werden, integriert Fujitsu nach eigenen Angaben die Hybrid Cloud File Storage Software von Qumulo in das eigene Storage-Portfolio. Auf diese Weise will der Hersteller eine zeitgemäße Datenspeicherlösung für unstrukturierte Daten bieten, die von der Konsolidierung über die Sichtbarkeit bis hin zur Verarbeitung und Ablage reicht.

Durch die Integration der Qumulo-Lösung in das eigene Portfolio sei man in der Lage, Anwendern ein echtes One-Stop Shop-Angebot zu machen, so Fujitsu weiter. Anwender haben nun die Möglichkeit, File Storage Cluster sowohl im Rechenzentrum als auch in der Cloud nahtlos zu skalieren. Ferner profitieren sie durch die Partnerschaft von einer Echtzeit-Visibilität und der absoluten Kontrolle über ihre Daten, so Fujitsu.

Weitere Informationen finden sich unter www.fujitsu.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.