+++ Produkt-Ticker +++ Lancom Systems ergänzt sein Switch-Portfolio um ein weiteres Profigerät. Der „Lancom GS-2326+“ ist ein gemanagter Layer-2-Switch mit 24 Gigabit-Ethernet-Ports und zwei TP/SFP-Combo-Ports. Mit dem Switch adressiert Lancom nach eigenem Bekunden kleine bis mittelgroße Unternehmen mit hohen Anforderungen an Sicherheit, Leistung und Zukunftssicherheit.

Der Lancom GS-2326+ biete 52 GBit/s Durchsatz und Funktionen wie Quality of Service, Rapid Spanning Tree, Port Trunking und Bandbreitenbeschränkung. Kürzeste Latenzzeiten und eine Gigabit-Backbone-Anbindung machten ihn zum gut geeigneten Switch für Netze mit hohem Bandbreitenbedarf.

 

Für höchste Sicherheit sorgen Port-basierte IEEE-802.1X-Zugangskontrolle (Single, Multi, Port-based und MAC-based) sowie  TACACS+-Authentifizierung, so der Hersteller. Dank dieser umfangreichen Sicherheitsfunktionen könne der Switch zum Aufbau von Netzen eingesetzt werden, über die Kredit- oder EC-Kartenzahlungen abgewickelt werden (PCI DSS Compliance).

Lancom Systems: Der neue Switch Lancom GS-2326+ bietet 52 GBit/s Durchsatz und Funktionen wie Quality of Service, Rapid Spanning Tree, Port Trunking und Bandbreitenbeschränkung.

Lancom Systems: Der neue Switch Lancom GS-2326+ bietet 52 GBit/s Durchsatz und Funktionen wie Quality of Service, Rapid Spanning Tree, Port Trunking und Bandbreitenbeschränkung.

Der Switch unterstützt laut Hersteller sowohl IPv4 als IPv6 vollständig und stellt damit eine zukunftssichere Plattform für einen gemischten Dual-Stack- Übergangsbetrieb dar. Zahlreiche Anwendungen wie SSL, SSH, Telnet oder TFTP könnten auch über IPv6-Netzwerke ausgeführt werden. IPv6-Funktionen wie die Stateless Autokonfiguration, die Erkennung von Nachbargeräten sowie das MLD-Snooping (Multicast Listener Discovery) sollen das Leistungsspektrum des Switches abrunden.

 

Mit bis zu 4.000 simultanen VLANs lege der Lancom GS-2326+ darüber hinaus die Grundlage für eine effiziente Netzwerkvirtualisierung. Professionelle Port-Priorisierung erlaube die individuelle Steuerung des Datenverkehrs zum Beispiel für Echtzeit-kritische Voice- oder Videoanwendungen.

 

Konfiguration und Verwaltung des Switches erfolgen über eine komfortable Web-Oberfläche, per Kommandozeile über Telnet oder den seriellen Port (RS232), so der Hersteller. Eine verschlüsselte Verbindung mit SSH oder HTTPS sei ebenfalls möglich. Darüber hinaus integriere sich das Gerät nahtlos in die Lancom-Management-Tools Lanconfig und Lanmonitor sowie Lancom Large Scale Monitor (LSM) und unterstütze dank integrierter MIB das Management nach SNMPv3. Über Single-IP-Management sollen bis zu 16 Switched über eine gemeinsame IP-Adresse verwaltet werden können.

 

Der Lancom GS-2326+ bietet nach Aussage des Herstellers eine Reihe intelligenter Energiesparfunktionen. Nicht benutzte Ports würden automatisch abgeschaltet, die Leistung automatisch angepasst, und das Gerät komme vollständig ohne Lüfter aus. Dadurch nehme der Switch deutlich weniger Leistung auf als vergleichbare Modelle.

 

Der Lancom GS-2326+ ist ab sofort zu einem EVP von 399 Euro (zuzüglich MwSt.) verfügbar, die Garantie beträgt fünf Jahre. Das optionale SFP-SX-Modul „Lancom SFP-SX-LC1“ ist für 139 Euro netto, die LX-Variante „Lancom SFP-LX-LC1“ für 239 Euro netto erhältlich.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.lancom-systems.de.

Kurt Pfeiler ist Redakteur bei der LANline.