Die Firewall- und VPN-Appliance Genuscreen leistet in der neuen Version 6.1 einen maximalen Datendurchsatz von 20 GBit/s. Damit ist der deutsche Hersteller Genua nach eigenen Angaben in der Lage, mit der Lösung hohe Performance-Anforderungen an kritischen Netzwerkschnittstellen sowie bei der verschlüsselten Datenübertragung via VPN zu erfüllen. Zudem lasse sich die Firewall- und VPN-Appliance auch im Behördenbereich zum verschlüsselten Austausch eingestufter Daten einsetzen. Im September hat das BSI Genuscreen 6.0 bereits die Zulassung für die Geheimstufe VS-NfD (Verschlusssache – Nur für den Dienstgebraucht) erteilt, so Genua.

Die Appliance kontrolliere den Datenverkehr an kritischen Schnittstellen, etwa zwischen LAN und Internet. Mittels der Bridging-Funktion sei es möglich, Genuscreen auch ohne eigene IP-Adresse innerhalb eines großen LANs einzubinden. Auf diese Weise können Administratoren laut Hersteller mit geringem Aufwand interne Hochsicherheitszonen bilden, in denen Server für den Vorstand, die Produktions- oder Forschungsabteilung abgeschirmt vom restlichen Netzwerk laufen.

Die VPN-Funktion soll darüber hinaus den verschlüsselten Datenaustausch via Internet zwischen verteilten Firmen- oder Behördenstandorten ermöglichen. Dabei verwende die Lösung nach Herstellerangaben starke Verschlüsselungsverfahren, die auch mit größtem Aufwand nicht geknackt werden können.

Die Administration von Genuscreen erfolge zentral über eine Management-Station, sodass sich mit geringem Aufwand ein großes VPN zum verschlüsselten Datenaustausch mit vielen hundert Teilnehmern einrichten lasse. Zudem hat Genua mit der Version 6.1 die Kennzeichnung des Releases mit einer Post-Quantum-Signatur ausgestattet. Damit will der Hersteller seinen Anwendern die Echtheit der via Internet abgerufenen Releases garantieren und auf diese Weise das mögliche Einschleusen von beispielsweise Schadcode verhindern.

Je nach erforderlicher Leistungsanforderung bietet Genua die Firewall- und VPN-Appliance in verschiedenen Hardwarevarianten. Den Preis für die kompakte Variante Genuscreen XS gibt der Hersteller mit 1.545 Euro an.

Weitere Informationen stehen unter www.genua.de zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.