Manageengine integriert "Intel DCM" via Plug-in in DCIM-Lösung Rackbuilder Plus

Effizientes Energie-Management im Rechenzentrum

23. Oktober 2014, 07:29 Uhr   |  LANline/pf

+++ Produkt-Ticker +++ Manageengine, Hersteller von Echtzeit-Tools zur Überwachung von IT-Umgebungen, hat ein "Intel DCM Energy Management"-Plug-in für Rackbuilder Plus vorgestellt, seine Software für die visuelle 3D-Modellierung von Rechenzentren. Die Integration des Intel Data Center Managers (Intel DCM) ermöglicht laut Hersteller Administratoren, den Stromverbrauch und die Temperaturen von Stockwerken, Racks oder IT-Komponenten im RZ zu ermitteln.

Bis zu 60 Prozent der Betriebskosten eines typischen Rechenzentrums entfallen auf die Kühlung, so der Hersteller. Angesichts der Größe moderner RZs könnten sich diese Kosten im Lauf eines Jahres auf mehrere Tausend Euro summieren. Komme ein Energie-Monitoring-System zum Einsatz, das in Echtzeit Informationen bereitstellt und zudem mit DCIM-Visualisierungs-Tools (Datacenter-Infrastructure-Management) kombiniert wird, ließen sich die Stromrechnungen deutlich reduzieren.

Mehr zum Thema:

Toolset für das AD-Management

DDoS- und Zero-Day-Angriffe in Echtzeit blockieren

App- und Site-Performance mittels Android-Gerät überwachen

Vom Kabel bis zum Service-Portfolio alles im Blick

Ringen um DCIM

DCIM-Workflow-Tool für RZ-Prozesse

Energieeffizienz as a Service

Steigende Energiepreise bewirken Handlungsbedarf in der IT

Gebäudeseitige Energieverbräuche im RZ messen

Das neue „Intel DCM Energy Management“-Plug-in überwacht nach Aussage des Herstellers den Stromverbrauch und die Temperatur von Systemen im Rechenzentrum. Dazu nutze die Lösung von Manageengine Protokolle wie iDRAC, IPMI, DCMI und SNMP. Rackbuilder Plus sammle die Messwerte und gebe so Aufschluss über den Stromverbrauch und die Temperaturentwicklung des RZs sowie der einzelnen Stockwerke, Racks und Systemkomponenten.

Dank des „Intel DCM Energy Management“-Plug-ins sei Rackbuilder Plus in der Lage, alle Informationen über den Stromverbrauch zusammenzufassen und daraus Daten über die „Power Usage Effectiveness“ (PUE) und die „Data Center Infrastructure Efficiency“ (DCIE) des Rechenzentrums zu generieren. Diese Werte geben darüber Aufschluss, wie energieeffizient die Systemkomponenten im Rechenzentrum arbeiten und wie viel Strom für Kühlung verschwendet wird, so der Hersteller.

Rackbuilder Plus basiert laut Hersteller auf Opmanager, einer hoch skalierbaren Lösung von Manageengine für DCIM. Opmanager überwache bis zu 50.000 Systeme und eine Million Schnittstellen von einem einzelnen Server aus. Administratoren von Rechenzentren, die detailliertere Analyse- und Management-Funktionen benötigen, könnten auf einfache Weise durch den Wechsel des Lizenzschlüssels ein Upgrade von Rackbuilder Plus auf Opmanager durchführen. Anschließend sollen ihnen zusätzliche Funktionen zur Verfügung stehen – etwa für das Netzwerk-Management, das Monitoring von physischen und virtualisierten Servern, die Workflow-Automatisierung oder das Asset Management.

Das „Intel DCM Energy Management“-Plug-in für Rackbuilder Plus steht unter folgendem Link zum Download bereit: www.manageengine.com/data-center-visualization/energy-management.html. Der Preis beträgt ab 199 Dollar pro Rack, die Lizenz kann über den deutschen Partner Micronova bezogen werden.

Weitere Informationen finden sich unter www.manageengine.de.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

DCIM

Energie-Management

Manageengine