Europäische Forscher liefern Bezugssystem, um den Energieverbrauch von Mobilfunknetzen zu ermitteln

Mobilfunkanbieter können ihren Energieverbrauch um bis zu 70 Prozent senken

02. August 2012, 07:03 Uhr   |  LANline/sis

""Earth"" (Energy Aware Radio and Network Technologies) war ein FP7 IP Projekt der EU, das die Energieeffizienz mobiler Kommunikationssysteme untersuchen sollte. Ein Konsortium aus 15 Telekommunikationsanbietern, Bauelementeherstellern, Netzausrüstern und wissenschaftlichen Einrichtungen war mit der Zielsetzung an den Start gegangen, den Energieverbrauch von Mobilfunksystemen der vierten Generation (LTE - Long Term Evolution) zu verringern.

Mehr zum Thema:

Faronics-Studie zeigt Defizite bei Green IT

Pionierprojekt in Marburg: Heizen und Kühlen mit Solarthermik

Studie belegt: Energie im RZ sparen muss nicht aufwändig sein

27 IBM-Rechenzentren in Europa erhalten „“Data Center Energy Efficiency““-Status

Das Earth-Konsortium konnte in der Projektzeit mehrere Ergebnissen erarbeiten. Diese reichen laut den Beteiligten von effizienteren Basisstationskomponenten bis hin zu ganzen Lösungen für Mobilnetze. Zudem gebe es nun Möglichkeiten, verschiedene Lösungen optimal in so genannte integrierte Lösungen zu verbinden. Die endgültige Auswertung dieser integrierten Lösungen zeigte, dass Netzbetreiber bis zu 70 Prozent Energie in ihren Netzen einsparen könnten.

 

 

Weiter hat das Projekt hat gezeigt, dass Betreiber ihre Mobilfunknetze durch die Lösungen mit dem wachsenden Verkehr ausbauen können, ohne dabei negative Auswirkungen auf die CO2-Bilanz zu bewirken. Mit den Ergebnissen von Earth könne man eine höhere Energieeffizienz im mobilen Breitband erreichen und CO2-arme Ökosysteme weiter verbreiten.

 

Laut Tod Sizer, Leiter der „Access”-Forschung bei den Bell Labs, dem Forschungsbereich von Alcatel-Lucent, sei Umweltfreundlichkeit Basis und Antrieb der Forschung gewesen. Mit dem Engagement bei Projekten wie EARTH möchte das Unternehmen seine nachhaltigen Innovationen vorantreiben.

 

Das Projekt führte man als Initiative im Bereich energieeffiziente mobile Zugangssysteme. Das Energy Efficiency Evaluation Framework (E3F) bilde die Grundlage für eine objektive Bewertung der Energieeffizienz von Funkzugangslösungen. Die Ergebnisse des Projekts fanden Eingang in die laufenden ETSI-Standardisierung (European Telecommunications Standards Institute).

 

Weitere Informationen zum Projekte gibt es unter

www.ict-earth.eu

.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Energieeffizienz

Energieverbrauch

Telekommunikation