Dell EMC hat kürzlich neue Kooperationen, Services und erweiterte Partnerschaften angekündigt, um Entwicklungen in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning und Deep Learning voranzutreiben. Der Konzern will damit die Verbreitung von HPC-Anwendungen (High-Performance Computing) und KI-basierten Datenanalysen fördern, um beides für Mainstream-Unternehmen zugänglich zu machen.

So erweitert Dell EMC sein „HPC as a Service“-Angebot um die Virtustream Enterprise Cloud Platform. Diese nutzt laut dem Anbieter Server, Speicher, hyperkonvergente Infrastruktur und Netzwerklösungen von Dell EMC in Kombination mit VMware-Software und RSA-Sicherheitswerkzeugen, bereitgestellt von Dell EMC Services. Die End-to-End-Lösung verwalte man mit Virtustream, sodass ein Unternehmen weltweit unternehmenskritische Anwendungen in der Cloud betreiben könne.

Zugleich hat Dell EMC seine Partnerschaften mit CoolIT Systems, Nvidia und Intel ausgebaut und die Zusammenarbeit im Rahmen des konzerneigenen „HPC and AI Innovation Labs“ – eines 13.000 Quadratmeter großen Demo- und Betriebs-RZs in Austin, Texas – verstärkt. Dieses Labor beherbergt Dell EMCs Zenith-System, das vor Kurzem 1 PetaFLOPS überschritten hat.

In Zusammenarbeit mit CoolIT Systems, so der Anbieter, habe das Labor ein flüssigkeitsgekühltes Rack installiert, das es ermögliche, Workloads auf flüssigkeitsgekühlten PowerEdge-C6420-Servern zu betreiben. Diese Server arbeiten laut Dell-EMC-Angaben in Verbindung mit CoolIT-Kühlmittelverteilern und Rack-Manifold-Produkten, um eine Komplettlösung für die Flüssigkeitskühlung im RZ zu bieten.

Mit Nvidia wiederum arbeitet der Konzern bei zwei Initiativen zusammen, die sich auf die Bereitstellung von Know-how und große Laborumgebungen konzentrieren. Ziel ist es, Unternehmen bei der Konzeption von KI-Anwendungsfällen zu unterstützen. Im HPC- und KI-Innovationslabor von Dell EMC ermögliche man die Durchführung von Data Science, Softwareentwicklung und das Testen umfangreicher GPU-Anwendungen, um deren Business-Nutzen zu demonstrieren. Zudem kooperieren die beiden Anbieter bei Nvidias Deep Learning Institute. Hier will man Unternehmen zeigen, wie sich einige der anspruchsvollsten Probleme lösen lassen, und Innovation in den Bereichen HPC, Datenanalyse und KI voranbringen.

Ein Ergebnis der Zusammenarbeit von Dell EMC mit Intel: Intels Xeon-Scalable-Prozessoren und die neue „Programmable Acceleration Card“ mit FPGA-Technik (Field-Programmable Gate Array) sind in einer Reihe von Dell EMC PowerEdge Rack-Servern der 14. Generation verfügbar. Diese sind konzipiert für KI-Projekte mit der Anforderung geringer Latenz.

Außerdem gibt es zwei neue Services für HPC-Umgebungen: ProDeploy for HPC und ProSupport Add-on for HPC. Experten von Dell EMC Services ermöglichen hier laut Bekunden des Anbieters eine einfache und flexible Implementierung von HPC-Lösungen. Das Service-Spektrum reiche vom Consulting über die Installation und Konfiguration bis hin zum umfassenden Support aus einer Hand.

Dell EMCs PowerEdge C6420 Server mit Flüssigkeitskühlung sind bereits erhältlich. ProDeploy for HPC und ProSupport Add-on für HPC-Services sind laut Dell-EMC-Angaben ab sofort in mehr als 50 Ländern verfügbar. Weitere Informationen finden sich unter www.dellemc.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.