Auf seiner Hausmesse Discover in Madrid hat Hewlett Packard Enterprise (HPE) neben der Erweiterung seines Synergy-Portfolios (LANline berichtete) auch neue Lösungen für den IT-Betrieb am Netzwerkrand (Edge) in der Industrie – also direkt in der Werkshalle – angekündigt. Mit einer offenen Edge-Plattform sowie passender Hardware und Management-Software will HPE produzierenden Unternehmen helfen, Industrieanlagen (Operational Technology, OT) mit der IT zu verknüpfen.

Eine der großen Herausforderungen ist es heute, unter der Flagge „Industrie 4.0“, „IIoT“ (Industrial Internet of Things) oder „Smart Factory“ Industrieanlagen IT- und internetfähig umzubauen. Diese Entwicklung will HPE nun mit einem neuen Portfolio an Lösungen speziell für den Industrieeinsatz voranbringen.

Dazu hat HPE die Edgeline OT Link Platform vorgestellt: Die offene Plattform dient der Automation des IT/OT-Zusammenspiels am Edge mit dem Ziel intelligenter oder gar autonomer Steuerung von Industrieprozessen. Mit der Lösung Edgeline Systems Management, so HPE, biete man zudem nun das branchenweit erste System-Management, das speziell auf solche Edge-Systeme zugeschnitten ist. Das ebenfalls neue Edgeline EL300 Converged Edge System soll dafür die Hardwarebasis liefern – es ermöglicht laut HPE eine Vielzahl von Industrieanwendungen und widersteht rauen Betriebsbedingungen.

Das Problem: Die Analyse von IIoT-Sensordaten zur Echtzeit-Steuerung industrieller Abläufe muss häufig direkt vor Ort erfolgen – sei es aufgrund von Netzwerklatenz, Bandbreitenengpässen oder aus Kostengründen. HPEs Edgeline Converged Edge System – laut Hersteller die branchenweit erste Infrastrukturlösung, die OT und IT in einem System integriert – soll diese Datenverarbeitung am Edge nun beschleunigen.

Die Edgeline OT Link Platform bietet hierzu eine Workflow-Engine und einen Anwendungskatalog, sodass der Benutzer Komponenten, Daten und Anwendungen über eine grafische Oberfläche orchestrieren kann. Die Plattform unterstütze eine Reihe von Cloud- und RZ-Anwendungen von AWS, Google, Microsoft, SAP, GE und anderen, um Erkenntnisse vom Netzwerkrand für das Unternehmen und die Lieferkette nutzbar zu machen.

Der Anbindung an die Industriesysteme dienen OT Link Certified Modules, von HPE entwickelte Adapter, die eine bidirektionale und deterministische Steuerung und Kommunikation ermöglichen sollen. Zu den unterstützten Verfahren zählen laut Hersteller neben High-Speed Digital I/O auch CAN-Bus, Modbus und Profinet. Für die Entwicklung von OT-Link-Modulen durch Dritte gibt es APIs und SDKs (Software Development Kits).

Zur Verwaltung hat HPE die Lösung Edgeline Integrated System Manager in die Edgeline-Systeme integriert. Die Software dient der Provisionierung per Mausklick, dem kontinuierlichen System-Health-Management und der Fernwartung. Zudem bietet sie laut HPE Sicherheitsfunktionen, um beispielsweise Änderungen an Boot-Dateien zu verhindern und die Edge-Systeme bei Sicherheitsvorfällen zu deaktivieren. Mit der Lösung Edgeline Infrastructure Manager wiederum lassen sich laut HPE Tausende Edgeline-Systeme fernsteuern. Edgeline Workload Orchestrator schließlich biete ein zentrales Repository containerisierter Analytics-, KI-, Geschäfts- und IoT-Anwendungen, um sie an die Systeme am Netzwerkrand zu übertragen.

HPEs Edgeline EL300 Converged Edge System. Bild: HPE

HPEs Edgeline EL300 Converged Edge System. Bild: HPE

Hardware für die Werkshalle

Edgeline EL300 ist laut HPE ein lüfterloses, energiesparendes System mit Intel-Core-i5-Prozessoren, bis zu 32 GByte RAM und 3 TByte Festplattenspeicher. Es unterstütze Intels Movidius Myriad X VPUs (Vision Processing Units) für Videoanalysen und KI-gestützte Steuerung am Edge. Die Geräte seien besonders widerstandsfähig gegen Erschütterungen, Vibrationen, Feuchtigkeit und Staub, nach IP50 und MIL-SPEC zertifiziert und geeignet für Außentemperaturen von -30 bis +70 °C. Die Einführung der neuen Lösungen unterstützt HPE mit Engineering-Services seiner Service-Organisation Pointnext.

HPEs Edgeline EL300 Converged Edge System ist ab sofort weltweit verfügbar, die Listenpreise beginnen bei 2.532 Dollar. Ebenfalls bereits erhältlich sind die Management-Tools Edgeline Integrated System Manager und Edgeline Infrastructure Manager, die Edgeline OT Link Certified Modules (Listenpreise ab 189 Dollar) sowie die Edgeline Field Application Services. Die Edgeline OT Link Platform und Edgeline OT Link Workload Orchestrator sollen im Laufe des ersten Quartals 2019 auf den Markt kommen.

Weitere Informationen finden sich unter www.hpe.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.