Viele Jahre war Huawei außerhalb Chinas vor allem als Ausrüster von Carriern und Mobilfunkbetreibern bekannt. Erst Anfang 2011 bündelte die 120.000-Mitarbeiter-Company ihre für Unternehmen relevanten Aktivitäten in Form einer Enterprise Business Group (EBG). Um hier auch den Mittelstand – eine wesentliche Säule in der Wachstumsstrategie von Huawei – verstärkt mit ins Boot zu holen, hat sich das Unternehmen in Deutschland jetzt mit der Deutschen Leasing zusammengeschlossen.

Quasi aus dem Stand generierte die neue Division in diesem Jahr einen Umsatz von rund vier Milliarden Dollar (so die Erwartung nach den bisher vorliegenden Zahlen) – doppelt so viel wie in der Setup-Phase im Jahr 2010. Und bereits diese Setup-Phase, in der Huawei den Gang dieses Unternehmenszweigs aus China heraus vorbereitete, war für heutige Verhältnisse schon extrem erfolgreich – auch hier konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 100 Prozent gesteigert werden. Künftig soll es mit dem Umsatzwachstum nicht mehr ganz so schnell gehen, aber mit einem Ziel von 15 Milliarden Jahresumsatz im Jahr 2015 ist die Umsatzerwartung nach wie vor extrem ehrgeizig.

 

Mehr zum Thema:

Juniper will mit Qfabric das RZ revolutionieren

Netzwerk-Fitness für das Cloud-Zeitalter

HP Flexnetwork: Neue Architektur fürs Netzdesign

Brocade präsentiert neue Generation stapelbarer Switches

Q-Fabric als Breitseite gegen Cisco

 

 

 

Für den Erfolg seiner EBG hat Huawei einige Pfunde in die Waagschale zu werfen. Neben der ungeheuren Manpower (bereits jetzt hat diese Abteilung weltweit mehr als 10.000 Mitarbeiter – Tendenz stark steigend) gehören dazu unter anderem die globale Präsenz, die massiven Investitionen in Forschung und Entwicklung (in diesem Bereich beschäftigt die Huawei EBG aktuell über 6000 Mitarbeiter), fast 50.000 Patente und nicht zuletzt ein Produktportfolio, das wahrscheinlich bei keinem anderen Hersteller auf dem Globus so lückenlos auf den Zielmarkt zugeschnitten ist. Letzteres kann man getrost als gut gehütetes Geheimnis bezeichnen, denn außer den USB-Dongles ist davon im internationalen Markt noch kaum etwas bekannt.

 

Tatsächlich gehören auf der Ebene der Geräte auch Dinge wie IP-Telefone, Videotelefone, Handsets, Soft-Clients und Thin Clients dazu, im Bereich des Unternehmens-Equipments ist vom VPN-Router über die IP-Telefonanlage, LAN-Switches, Router, Access-Gateways und integrierten Access-Devices (IADs) bis hin zu Servern und Server-Blades alles geboten. Auf der Ebene der Infrastruktur-Komponenten verfügt Huawei nach der Übernahme der Symantec-Anteile am Joint-Venture Huawei Symantec (die endgültige Bestätigung dieses Deals seitens der Behörden wird in Kürze erwartet) nun auch über eine breite Palette an Firewalls und IDS-Systemen komplett in eigener Hand – neben SAN-Speichern, virtuellen Speicherumgebungen, Rechenzentrums-Equipment (unter anderem auch fertig vorkonfigurierte Standardmodule – das „Rechenzentrum out oft he Box“), sowie Kern- und Transportnetzwerken.

 

Noch eine Ebene höher kann Huawei auch auf ein umfangreiches Programm an Unified-Communications- und Collaboration-Produkten verweisen, inklusive diversen UC-, Conferencing- und Telepresence-Plattformen, Fixed-Mobile-Convergence und Unified-Messaging-Server. Auf Applikationsebene hat Huawei bereits Pakete für Smart Grids, Videoüberwachung und Fahrzeugmanagement geschnürt.

 

Die Enterprise-Produkte von Huawei werden ausschließlich über den Channel vertrieben. Erst Anfang Oktober hat die Huawei EBS ein Distributionsabkommen mit Computerlinks unterzeichnet. Der Value Added Distributor vertreibt deren Lösungen zunächst in Deutschland, Italien und in der Schweiz. Eine Ausweitung auf weitere Regionen und Länder ist bereits geplant. Die Bearbeitung des Markts soll dabei in erster Linie über vertikale Schienen erfolgen, so etwa in den Bereichen Automobile, Bildungs- und Gesundheitswesen, Transport und Logistik, Energie- und Versorgungsunternehmen oder Warenhäuser und Medien. Um auch den Mittelständlern in diesen Bereichen die notwendigen Finanzierungsmöglichkeiten für Investitionen in IT-Infrastrukturen zu bieten, hat Huawei jetzt mit derDeutschen Leasing einen Partnervertrag unterzeichnet.„Die Partnerschaft mit der Deutschen Leasing ist ein Meilenstein für Huawei Enterprise“, erklärt Stefan K. Müller, Director Enterprise Germany bei Huawei. „Mit der Deutschen Leasing als unserem ersten großen Finanzierungspartner in Deutschland können wir gezielt die aktuellen Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen bedienen. Durch unser gemeinsames Angebot erhalten diese Zugang zu leistungsfähigen, flexiblen und individuell zugeschnittenen Finanzierungsmöglichkeiten für die Erneuerung ihrer IT-Umgebungen. Damit unterstützen wir sie dabei, dauerhaft wettbewerbsfähig zu bleiben.“

„Die Partnerschaft mit der Deutschen Leasing ist ein Meilenstein für Huawei Enterprise“, erklärt Stefan K. Müller, Director Enterprise Germany bei Huawei. Foto: Huawei