In Unternehmen arbeiten immer mehr Mitarbeiter von unterwegs aus und nutzen Mobilgeräte wie Tablets oder Smartphones für die Unternehmenskommunikation. Damit diese Kommunikation sicher ist und nicht von kriminellen Dritten kompromittiert wird, ist laut dem IT-Sicherheits- und Threat-Intelligence-Anbieter Infotecs eine sichere und verschlüsselte Verbindung zwischen den Mobilgeräten und Backend-Systemen wie Mail- oder ERP-/CRM-Servern nötig. Die gesetzlichen Anforderungen hierfür seien in der DSGVO geregelt.

Auf dem Mobile World Congress 2019 (25. bis 28. Februar) in Barcelona (Halle 7, Stand B81) will der Hersteller neben der Security Messenger App ViPNet Connect, einer Lösung für den Schutz der Kommunikation via Mobilgeräte, die sichere und verschlüsselte Anbindung von IIoT- sowie IoT-Geräten Industrial Internet of Things/Internet of Things) über das Mobilfunknetz in den Vordergrund stellen.

Auf dem MWC19 zeigt der Hersteller, wie sich die verschlüsselte Datenübertragung bei der Kommunikation innerhalb eines Unternehmens sicherstellen lässt. In Barcelona soll zum einen der GDPR Compliant Messenger ViPNet Connect für iOS, Android und Windows sowie zum anderen die IT-Sicherheitslösung für die sichere Anbindung von IIoT- und IoT-Devices zu sehen sein. Letztere erlaubt es einem externen Techniker, mit seinem Tablet abgesichert über das Mobilfunknetz auf Maschinendaten zuzugreifen, so der Hersteller. ViPNet basiert auf der von Harting entwickelten MICA-Industrieplattform und kann unter Verwendung eines CISS-Sensors von Bosch Messwerte wie Temperatur, Bewegung, Druck etc. überwachen und die Daten verschlüsselt beispielsweise in ein SCADA-System weltweit übertragen.

Weitere Informationen finden sich unter infotecs.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.