Cortado Mobile Solutions hat Version 8.0 seiner EMM-Lösung (Enterprise-Mobility-Management) Cortado Corporate Server (CCS) vorgestellt. CCS 8.0 unterstützt die aktuelle IOS-Version 9 ebenso wie Googles Business-App-Containertechnik Android for Work und bietet erweiterte Druckfunktionen durch Support von Android Print.

Das Berliner Softwarehaus Cortado – genauer: dessen Geschäftsbereich Cortado Mobile Solutions – konzentriert sich im EMM-Markt auf unternehmensorientierte Zusatzfunktionen wie Rechteverwaltung, Filesharing und Mobile Printing. Denn die Basisfunktionalität des MDM und MAM (Mobile-Device-Management, Mobile-App-Management), bislang Kerngeschäft der EMM-Anbieter, wird immer mehr von den beiden Smartphone-OS-Riesen Apple und Google selbst abgedeckt – und künftig, wie man erwarten darf, zumindest teilweise auch von Microsoft mit Windows 10 Mobile, Office-365-MDM und Intune.

 

So bietet Apple mittels IOS-APIs ein App-bezogenes Mobility-Management inklusive Per-App-VPNs und zentraler Steuerung der Gerätefunktionen; Google zog jüngst nach und erweiterte sein Smartphone-OS Android mit Android for Work um einen Container für den abgeschotteten Betrieb unternehmensseitig verwalteter Business-Apps (für die Nutzer älterer Android-Versionen in Form einer App nachrüstbar). Zum Management dieser Funktionalitäten benötigt eine IT-Organisation zwar nach wie vor eine separate EMM-Lösung, doch sich von der Konkurrenz abzuheben ist für ein EMM-Tool – insbesondere angesichts Apples strikter API-Vorgaben – immer weniger möglich.

 

Statt etwa mittels App Wrapping Business-Versionen von Standard-Apps zu liefern, unterstützt Cortado deshalb mit CCS 8.0 erwartungsgemäß die MDM/MAM-Funktionen von IOS 9 ebenso wie das noch junge Android for Work. Ebenfalls neu ist die Unterstützung von Android Print, die nun den Support von Apple Airprint ergänzt. Damit ist mobiles Drucken mit CCS von beiden beliebten Smartphone/Tablet-Plattformen aus möglich.

 

Des Weiteren integriert sich Cortado in das Rechte-Management von Windows-Server-Umgebungen: Durch Andocken an das Active Directory wollen die Berliner das Management mobiler Unternehmensgeräte deutlich erleichtern.

 

Neben den MDM-Funktionen von IOS und Android unterstützt CCS 8.0 auch Windows Phone und Samsung Safe (erstaunlicherweise aber nicht Knox, Samsungs Pendant zu Android for Work). Die MDM-, MAM- und Mobile-Security-Funktionen variieren prinzipbedingt je nach Smart-Device-Plattform – wie übrigens bei allen EMM-Anbietern.

 

So unterstützt CCS für zum Beispiel Enterprise Wipe (selektive Fernlöschung unternehmeneigener Daten) oder das Erzwingen verschlüsselter Datenspeicherung für IOS, Android for Work und Samsung Safe, aber nicht für Windows Phone. Ein Push der E-Mail-, VPN- und WLAN-Konfiguration ist ebenfalls nur für IOS, Windows Phone und Safe möglich, die AD-Integration hingegen für sämtliche Plattformen (einschließlich PCs und Macs).

 

Für IOS unterstützt CCS 8 nun Richtlinien für das Pairing mit der Apple Watch. Dank Support von Apples VPP (Volume Purchasing Program) kann die Lizenzierung von Apps gerätebasiert erfolgen und erfordert keine Eingabe der Apple-ID mehr.

 

Zu Details der Funktionen pro unterstützter Plattform bietet Cortado eine detaillierte CCS-Feature-Matrix, im Zweifelsfall hilft die Rücksprache mit dem Hersteller.

 

Eine Demoversion des Cortado Corporate Servers 8.0 ist zu finden unter corporateserver.cortado.com/Version8.

 

Mehr zum Thema:

Unified-Endpoint-Management (UEM): EMM und CLM haben geheiratet

Praxistest MDM mit Microsoft Office 365: Mobilgeräteverwaltung als Dreingabe

VMware: EMM-Lösung für sichere mobile Arbeitsplätze

 

Der Cortado Corporate Server unterstützt in Version 8.0 nun auch Android for Work. Bild: Cortado