Nach einem Software-Update auf die Version 3.2 bietet das Dicentis-Konferenzsystem von Bosch nun eine neue plattformunabhängige und skalierbare Schnittstelle auf Basis von JSON (JavaScript Object Notation) und WebSockets, wie der Hersteller mitteilte. Das System ermögliche damit die nahtlose Integration von Konferenz-Management- und Steuerungsgeräten – darunter Touchpanels und Video-Switches von Drittanbietern – über ein flexibles Softwareinterface, das unabhängig von Betriebssystemen wie Microsoft Windows funktioniert.

„Durch die Integration von Drittanbieter-Touchpanels bietet Dicentis Veranstaltern die Möglichkeit, alle wichtigen Konferenzfunktionen über nur ein Gerät zu steuern, wie Videoprojektoren, Audiosysteme und die Beleuchtung. Das vereinfacht das Konferenz-Management insgesamt und bietet eine neue Qualität in Bezug auf den Überblick über alle in einem Konferenznetzwerk angeschlossenen Geräte“, sagt Sjack Schellekens, Produkt-Manager bei Bosch Building Technologies.

Zu den weltweit ersten Herstellern von Touchpanels, die ihre Steuerungsschnittstellen auf die Produktfamilie abgestimmt haben, zählt nach Bosch-Angaben Extron. Der US-amerikanische Hersteller ist bekannt als internationaler Anbieter professioneller Audio-Video-Lösungen inklusive Steuerungsgeräte. Alle aktuellen Extron-Touchpanels und Steuerungsprozessoren sind jetzt kompatibel mit dem Konferenzsystem.

Weitere Informationen stehen unter www.bosch.de zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.