Hewlett Packard Enterprise (HPE) Software will Devops-Umgebungen mit den passenden Management-Werkzeugen für den laufenden IT-Betrieb ausstatten. Dazu hat der Konzern Containerversionen seiner IT-Management-Lösungen „Hybrid Cloud Management“, „Data Center Automation“, „Operations Bridge“ und „IT Service Management Automation“ vorgestellt. HPE liefert sie mit der Open-Source-Containertechnik von Docker und Kubernetes.

Die Containerisierung soll dabei das Aufsetzen, Aktualisieren und Skalieren der vier Lösungen beschleunigen: Anwender können die Lösungen laut HPE-Angaben in nur wenigen Minuten auf einer Vielzahl von Plattformen einsetzen, auf Bare-Metal-Systemen ebenso wie in virtualisierten, Private- oder Public-Cloud-Infrastrukturen.

Die vier IT-Management-Lösungen, so HPE, habe man mit einer Reihe neuer Funktionen versehen:

* Die neue Version der Multi-Cloud-Verwaltungslösung „Hybrid Cloud Management“ ermögliche das Service-Design und die Bereitstellung containerbasierter Anwendungen. Dies umfasse einsatzbereite Entwicklungs-Testumgebungen und schnelle Anwendungsfreigaben.
* „Data Center Automation“, HPEs Lösung für automatisierte IT-Management-Abläufe und die Prozessorchestrierung, unterstütze in der neuen Version Container-, Hardware- und Host-OS-Provisionierung mit Compliance-Funktionen.
* „Operations Bridge“, ein Tool für Event-Management, Ursachenanalyse und Business-Service-Modellierung, komme nun mit Features für die Überwachung von und Problemlösung in Containerinfrastrukturen und -anwendungen.
* „IT Service Management Automation“ schließlich biete Analytics-gestütztes Service-Management und automatisiere die Discovery und das Configuration-Management containerbasierter Anwendungen.

Die neuen Versionen der Management-Tools sind ab sofort verfügbar. Updates will HPE vier Mal pro Jahr bereitstellen.

Weitere Informationen finden sich unter www.hpe.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.