Ivanti erweitert Neurons-Plattform

Autonom überwachte Mitarbeitererfahrung schaffen

29. Juli 2022, 11:50 Uhr | Anna Molder
LANline-Cartoon Client-Management
© Wolfgang Traub

Ivanti, Anbieter der Automatisierungsplattform Neurons, die IT-Assets von der Cloud bis zum Edge erkennt, verwaltet, sichert und wartet, stellt Neurons for Digital Experience vor. Damit sollen IT-Teams die digitale Mitarbeitererfahrung (DEX) besser verstehen, messen und optimieren können.

Mit Neurons kombiniert der Anbieter IT-Service-Management (ITSM), Unified-Endpoint-Management (UEM) und Cybersicherheit. So sollen IT-Teams einen 360-Grad-Blick auf ihre gesamte IT-Landschaft erhalten. Neurons for Digital Experience messe und optimiere proaktiv die Erfahrungen, die Belegschaft mit den Geräten und Anwendungen erleben, auf die sie in ihrem (remote) Arbeitsalltag angewiesen sind.

Anwenderunternehmen sollen nun unter anderem von verwertbaren Erkenntnissen in Echtzeit profitieren. Dies umfasse das Aggregieren und Überwachen von Nutzungs-, Leistungs- und Sicherheitsdaten von allen Geräten und Anwendungen der Belegschaft.

Zudem sei es möglich, die Stimmung der Mitarbeiter zu verstehen. Dies gelingt laut dem Anbieter durch die Erfassung der kontextbezogenen Stimmung durch Automatisierungs-Bots. Die digitale Mitarbeitererfahrung zu messen, zu bewerten und zu optimieren, führe dazu, mögliche Produktivitätseinbußen vorhersagen zu können.

Schließlich seien Unternehmen mit Neurons for Digital Experience in der Lage, Probleme zu verhindern, bevor diese entstehen. Man könne potenzielle IT- und Sicherheitsprobleme erkennen und Empfehlungen für Maßnahmen zur Behebung und Verbesserung der digitalen Mitarbeitererfahrung geben.

Neurons for Digital Experience stattet IT-Teams mit kontextbezogenen Erkenntnissen und intelligenter Automatisierung aus, um Probleme und Schwachstellen proaktiv zu erkennen und zu beheben, so das Anbieterversprechen.


Verwandte Artikel

Ivanti

IT-Management

Digital Workplace