Im Interview: Elke Steinegger, Commvault

Backup-Herausforderungen begegnen

Elke Steinegger Commvault
Elke Steinegger, Area Vice President and General Manager bei Commvault: "Ein Anbieter, der nicht unendlich skalieren kann, wird langfristig nicht erfolgreich sein."
© Commvault

Im LANline-Gespräch äußerte sich Elke Steinegger, Area Vice President and General Manager bei Commvault, zu den aktuellen Herausforderungen, mit denen sich Unternehmen im Bereich Daten-Management und Backup konfrontiert sehen. Im Zusammenhang mit künftigen Trends erläuterte sie außerdem die Anforderungen an eine umfassende Datensicherungslösung.

LANline: Frau Steinegger, wo sehen Sie aktuell die größten Herausforderungen im Bereich Daten-Management und -Backup für Unternehmen?

Steinegger: Es gibt unterschiedliche Dimensionen, die im Bereich des Daten-Managements und Backup derzeit eine große Rolle spielen. Das ist zum einen das Thema der heterogenen Datenhaltung in Lösungen im Unternehmen, in der Cloud, die Zusammenarbeit mit Managed Service Providern und in hybriden Umgebungen. Hier gilt es, sämtliche Daten zu erfassen, zu sichern und einheitlich zu verwalten – und zwar in einer möglichst einheitlichen und übersichtlichen Form, die alle Systeme im Unternehmen berücksichtigen muss, Server, Desktops und natürlich alle Formen mobiler Geräte.

Das zweite große Thema, mit dem wir immer wieder konfrontiert sind, ist die digitale Sicherheit – aktuell alles, was einen Bezug zu Ransomware aufweist, allerdings nicht ausschließlich. Hier geht es darum, dass zum einen ein abgesicherter Zugriff auf die Backup-Lösung besteht, wodurch die Hürden für Angreifer sehr hoch werden, die gesicherten Daten zu kompromittieren. Zum anderen natürlich um die Fähigkeiten, nach einer aus Sicht der Hacker erfolgreichen Attacke die Daten sehr schnell und vollständig auf den betroffenen Systemen wiederherstellen zu können.

Der dritte Punkt sind die stark zunehmenden Datenmengen. Das heißt, die Skalierung der Plattform muss sowohl für kleine Unternehmen als auch für weltweit agierende Konzerne passen. Und es gibt ja nicht wenige Unternehmen, gerade im Online-Bereich, die innerhalb weniger Jahre extrem stark wachsen. Will ich ein ernstzunehmender Anbieter sein, muss meine Plattform hier entsprechend skalieren. Für Commvault ist das heutzutage selbstverständlich.

LANline: Lassen sich daraus für Sie Trends für das kommende Jahr ableiten?

Steinegger: Nun, diese Entwicklungen kommen nicht überraschend. Alle Formen hybrider Umgebungen, Security und Skalierung sind genau die Themen, die uns auch 2022 beschäftigen werden. Angesichts der aktuellen Lage wird insbesondere das Thema der hybriden Infrastrukturen, hybriden Arbeitswelten und den damit zusammenhängenden Herausforderungen über sehr heterogene Umgebungen sowie die Sicherung der Daten im kommenden Jahr eine große Rolle spielen. Und wir gehen zudem davon aus, dass sich die allgemeine Bedrohungslage im Bereich Cybersecurity, auch aufgrund der Rückkehr der Schadsoftware Emotet, weiter verschärfen wird.

LANline: Haben sich im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie die Bedürfnisse beziehungsweise Prioritäten Ihrer Kunden geändert?

Steinegger: Dazu ein klares ja. Die bereits erwähnten hybriden Arbeitswelten mit Wechsel zwischen Büro und Home-Office, der wachsende Anteil an Cloud-Lösungen und die damit verbundenen Anforderungen an Backup und Recovery spielen heute eine weitaus größere Rolle als noch vor der Pandemie. 


  1. Backup-Herausforderungen begegnen
  2. Datensicherung im Fokus

Verwandte Artikel

Commvault

IT-Management

Datensicherung