CA World 2010, Las Vegas, 16. bis 20. Mai

CA Technologies nimmt Cloud Computing ins Visier

18. Mai 2010, 10:29 Uhr   |  

Gleich der erste Tag auf der diesjährigen CA-World, der großen Kunden- und Partnerveranstaltung von CA, hatte es in sich: Mit neuem Namen, neuem Präsidenten und nun umfassend auf Cloud-Computing ausgerichtetem Strategiefokus präsentierte sich das Unternehmen in zukunftgerichteter Aufstellung.

CA nennt sich jetzt CA Technologies – ein längst überfälliger Schritt nicht zuletzt auch im
Hinblick auf die Nutzung von Internet-Suchmaschinen. "Ich war ehrlich gesagt langsam echt
angenervt, wenn ich bei der Google-Suche nach ´CA´ immer mit Ergebnissen aus Kalifornien überhäuft
wurde", scherzte der neue CA-CEO Bill McCracken auf seiner Eröffnungs-Keynote in Las Vegas, wo sich
der IT-Veteran zum ersten Mal seit Amtsantritt im Januar in dieser Funktion – zuvor war er schon
einige Jahre im CA Board of Directors – vor größerem öffentlichen Publikum präsentierte.

Eine Suche nach "CAT", wie CA Technologies in Kurzform lautet, könnte zwar auch Treffer zum
Baumaschinenhersteller Caterpillar liefern, die gewünschten Ergebnisse dürften sich jedoch schnell
aussortieren lassen. Der "CA"-Teil im Namen soll das langjährige Erbe des Unternehmens
repräsentieren, "Technologies" soll auf die Zukunft verweisen, in der sich CA als Vorreiter neuer
Lösungen sieht, " welche die Art und Weise, wie IT das Business antreibt, von Grund auf
revolutioniert" (McCracken).

Im Laufe seiner Ansprache ließ McCracken keinen Zweifel, worin er denn den neuen Motor fürs
Business sieht: "Die Zukunft heißt Cloud, und CA Technologies wird alles unternehmen, um bei dieser
Art, Applikationen bereit zu stellen, die Nase vorne zu haben." So ist es nicht verwunderlich, dass
ein Großteil der Neuankündigungen, die sich CAT für die CA World vorgenommen hat, in genau diese
Kerbe schlägt. So etwa die Initiierung einer neuen Cloud-Community namens "Cloud Commons"
(www.cloudcommons.com).

Mit wissenschaftlicher Unterstützung der Carnegie Mellon University im Sillicon Valley sollen
auf dieser als extrem interaktive Website konzipierten Community-Plattform Cloud-Services
verschiedener Anbieter in standardisierter Form vergleichbar gemacht werden. Zu diesem Zweck hat
Carnegie Mellon mit Unterstützung der Industrie und unter Heranziehung einschlägiger Standards
einen "Service Measurement Index" (SMI) entwickelt, der eine neutrale Bewertung von Cloud-Services
zulassen soll.

Darüber hinaus bietet die Web-Site auch subjektive Bewertungsmöglichkeiten an – ähnlich dem
Sternesystem auf E-Commerce-Plattformen wie amazon.de für jeweils dort erhältliche Produkte. Im
Laufe der Zeit soll hier eine zusätzliche Quelle für die Bewertung von Cloud-Services entstehen,
die neben dem eher akademischen SMI einen eher praktischen Ansatz repräsentiert.

Doch die neue Cloud-Community bildet erst den Anfang der Cloud-bezogenen CAT-News. In den
nächsten 24 Stunden sollen vier neue Produktankündigungen zum Thema folgen. CAT will damit auch
seine Strategie präzisieren, die zu den Firmenaufkäufen der letzten gut 18 Monate geführt hatte.
Mehr dazu bringt LANline in Kürze an dieser Stelle.

Stefan Mutschler/wg

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default