Positionspapier des ITSMF zu Cloud Computing

Cloud ist eine Herausforderung für IT-Management und -Betrieb

10. September 2010, 08:20 Uhr   |  

Cloud Computing kommt zunehmend in den Unternehmen an - und wirft Fragen für die IT-Verantwortlichen hinsichtlich IT-Strategie, Datenspeicherung oder IT-Betrieb auf. Das IT Service Management Forum (ITSMF) legt deshalb in einem Positionspapier dar, auf was bei diesen Punkten zu achten ist.

Mit den Möglichkeiten zur Nutzung skalierbarer virtualisierter Rechnerleistungen,
Softwareanwendungen oder Infrastrukturen bietet Cloud Computing viele Vorteile für Unternehmen, so
das ITSMF. Neben Flexibilität und Kostenvorteilen seien es vor allem die weitreichenden
Standardisierungseffekte, die konkrete, überwiegend positive Effekte auf den IT-Betrieb haben.

"Diese Potenziale des Cloud Computing wollen immer mehr Unternehmen für sich nutzen", so
Hans-Peter Fröschle, Geschäftsführer des ITSMF Deutschland e.V. und einer der Autoren des
Positionspapiers "Cloud Computing und IT Service Management". In der Praxis werfe die Nutzung des
IT-Betriebskonzepts indes viele Fragen auf, die die IT-Verantwortlichen lösen müssten.

Fröschles Beobachtung nach machen sich CIOs vor allem Gedanken darüber, wie sie Cloud Services
in ihre IT- und Service-Strategie integrieren können. Sie sind unsicher bei der gesetzeskonformen
Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Außerdem müssen sie die Kompetenzen und
Prozesse des IT-Betriebs anpassen.

Die Nutzung von Cloud Services hat demnach Aufwirkungen auf unterschiedliche Ebenen der IT:
Spezifische Anforderungen an das IT-Management entstehen vor allem dadurch, dass Cloud-Angebote so
konfiguriert sind, dass sie von Endanwendern selbständig und hochgradig automatisiert über das
Internet nutzbar sind. Die Fachbereiche in den Unternehmen umgehen die IT-Organisationen bei der
Beschaffung und Nutzung der IT-Leistungen über die Wolke. "Das IT-Management steht vor der
Herausforderungen, inwieweit eine derartige Autonomie der Endanwender bei der Nutzung von
IT-Ressourcen mit der IT-Strategie und den im Unternehmen vorhanden IT-Ressourcen und -Kompetenzen
in Einklang zu bringen ist", so Fröschle. "Außerdem muss es klären, ob es unter diesen Bedingungen
die Anforderungen der IT-Governance und der Compliance erfüllen kann."

Für die IT-Governance ist mit der Nutzung von Cloud-Services grundsätzlich die Abgabe von
Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten verbunden. Je nach Servicemodell und Reichweite der genutzten
Cloud-Services ergeben sich Einschränkungen der Kontrollhoheit in puncto Daten, Software, Quellcode
und Betriebsverfahren. Diese Einschränkungen, so der Ratschlag des ITSMF, sind einer
Risikobewertung zu unterziehen und entsprechende Steuerungs- und Kontrollmechanismen in das
bestehende IT-Governance-Konzept zu integrieren.

Für ITSMF-Mitglieder steht das Positionspapier ab dem 22.09.2010 unter
www.itsmf.de zum Download zur Verfügung.
Nicht-Mitglieder können es ab diesem Zeitpunkt über den ITSMF-Online-Shop unter
www.itsmf.de/891.html
bestellen.

LANline/wg

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

SaaS-basiertes Monitoring-Tool für die Cloud
Leichterer Umstieg auf die Cloud für KMU

Verwandte Artikel

Default