IBM DACH Cloud & AI Summit

Cloud und AI als Schlüssel der Digitalisierung

26. März 2021, 12:30 Uhr   |  

Cloud und AI als Schlüssel der Digitalisierung
© IBM

IBM lud zum Cloud & AI Summit im Think Virtual Pop-up, der hauseigenen digitalen Veranstaltungsplattform, ein. In diesem virtuellen Rahmen bekamen Kunden der IBM, wie Daniel Cardinal, Geschäftsbereichsleiter der Techniker Krankenkasse, Bernhard Götze, CIO Apleona, oder Raymond Kok, Senior Vice President Cloud Application Solutions bei Siemens, die Gelegenheit sich zu den Themen Cloud und KI zu äußern. Weitere Gäste aus der Politik, Analysten sowie IBM-Fachleute bereicherten die Veranstaltung mit ihren Vorträgen. Gemeinsam machte man Cloud- und KI-Anwendungen der Gegenwart und der Zukunft begreifbar.

Denn eines habe das Jahr 2020 deutlich gemacht: Digitalisierung und Transformation sind essenzielle Aufgaben für jedes Unternehmen, um nicht nur in Krisenzeiten resilient und wettbewerbsfähig zu bleiben. Viele Firmen begleiten ihre Geschäftstransformation und Digitalisierung mit der Einführung von Cloud-Plattformen. Dieses Geschäftsmodell hilft ihnen agil zu reagieren und sich schnell an verändernde Situation anzupassen.

Mit dem Titel „Der Mehrk(r)ampf der IT“ gab Heinz-Joachim Schmitz, Chief Technology Officer IBM DACH, eine grundlegende Zusammenfassung, welche Komponenten ein Hybrid-Cloud-Modell umfasst, welchen Herausforderungen Unternehmen gegenüberstehen und welche aktuelle Technik-Trends im nächsten Jahr Vorrang haben. Open-Source-Techniken bilden laut Schmitz die Grundlage für Innovationen, Schnelligkeit und Flexibilität für Unternehmen und sind der Schlüssel zur raschen Digitalisierung. Auch Unternehmen in hochregulierten Branchen werden künftig verstärkt in die Cloud gehen, da neueste Techniken alle Sicherheiten für Daten und regulatorische Voraussetzungen erfüllen, so Schmitz. Außerdem ging aus seinen Ausführungen hervor, dass Edge Computing eine wichtige Rolle bei der Datenerfassung- und Bearbeitung spielen wird und AI (Artificial Intelligence) ein wesentlicher Faktor beim Wechsel in die Cloud darstellt.

Dieses Themen vertiefte Analyst Matthias Zacher, Senior Consulting Manager bei IDC. Er stellte das Zusammenspiel von KI und Automatisierung dar. In der anschließenden Kunden-Diskussionsrunde erfolgte eine Erörterung der Herausforderungen, des Nutzens und ein Ausblick auf zukünftige Projekte im Rahmen einer Hybrid-Cloud-Strategie. Die Bereitstellung von Anwendungen in verschiedenen Clouds bietet Unternehmen, die sich nicht auf die Lösungen eines einzigen Anbieters festlegen wollen, einen höheren Grad an Flexibilität, sodass sie mehr Daten zur Entwicklung neuer KI-Modelle und -Services nutzen können, so das Fazit.

Weitere Einblicke gaben auch Vorträge wie von Daniel Cardinal, Geschäftsbereichsleiter Versorgungsinnovation der Techniker Krankenkasse, der erläuterte, wie man mit dem Go-Live der elektronischen Patientenakte am 1.1.2021 einen Kernbaustein der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen in Angriff genommen hat. Die Gesundheitsplattform ermöglicht Versicherten den Einstieg in den Aufbau eines Lifetime-Kontos sowie Verknüpfungspunkte für den Datenaustausch mit Krankenkassen/-versicherungen, Leistungserbringern wie Ärzten oder Krankenhäusern. Somit sei eine personalisierte Gesundheitsberatung realisierbar. Raymond Kok, Senior Vice President Cloud Application Solutions bei Siemens, sprach über die Zusammenarbeit mit IBM und die erst kürzlich veröffentlichte Pressemeldung, wie sich durch die gemeinsame Hybrid-Cloud-Initiative von Siemens, IBM und Red Hat der Mehrwert industrieller Echtzeit-IoT-Daten steigern lässt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

IBM Deutschland GmbH

Cloud

Hybrid Cloud