Bundling von Hard- und Software für Desktop-Virtualisierung

Dell mit End-to-End-Lösungen für VDI

11. September 2012, 06:10 Uhr   |  LANline/wg

Dell mit End-to-End-Lösungen für VDI

+++ Produkt-Ticker +++ Dell führt hauseigene und per Akquisition von Wyse übernommene Bausteine zu einer durchgängigen (End-to-End-)Lösung für das Virtual Desktop Computing zusammen. Dazu stellt der IT-Ausrüster nun neue schlanke Endgeräte (Zero Clients) der Marke Dell Wyse, Equallogic Storage Arrays und VMware-validierte Referenzarchitekturen vor. Damit will es Dell noch mehr Unternehmen ermöglichen, die Flexibilitäts-, Produktivitäts- und Kostenvorteile der Desktop-Virtualisierung (Virtual Desktop Infrastructure, VDI) zu nutzen.

Mehr zum Thema:

2X: SBC, VDI und TC-Management aus einer Hand

TC für anspruchsvolle Grafikanwendungen

Dell Wyse stellt neue „Cloud-Client“-Familie vor

Citrix: Individuelle virtuelle Desktops für Endanwender im KMU

Die neuen P Class PCoIP Zero Clients für VMware wurden laut Dell eigens für VMwares VDI-Lösung View entwickelt. PCoIP (PC over IP) ist VMwares VDI-Zugangsprotokoll. Der P25 kann zwei Displays nutzen, der P45 sogar vier.

Dank des neuen Teradici-Tera2-PCoIP-Prozessors eignen sich die Zero Clients (ultraschlanken Thin Clients) laut Dell auch für die Nutzung grafikintensiver Anwendungen wie CAD, 3D-Modellierung oder Videoschnitt. Client-seitiges Caching soll dabei helfen, die Bandbreitenanforderungen gering zu halten.

Die Geräte ließen sich über ein zentralisiertes Management einfach in Betrieb nehmen und konfigurieren. Eine proprietäre Firmware ohne offene Schnittstellen (APIs) sorge für hohe Sicherheit, und hohe Energieeffizienz für die Option des Einsatzes in Niedrigenergie-Umgebungen.

Die neuen Equallogic PS6510ES (10GbE) und PS6500ES (1GbE) „Hybrid“ Storage Arrays können laut Dell erstmals Laufwerke für High Performance (SSD) und High Capacity (NL-SAS) in einem Array für 48 Drives kombinieren. Jedes Array könne bis zu 85 TByte Kapazität bereitstellen, pro Dell Equallogic Group seien es bis zu zwei PByte. Damit könnten die Systeme auch speicherintensive Umgebungen mit einer großen Zahl an Anwendungen versorgen, insbesondere VDI-Implementierungen, Data Warehousing und Online-Transaktionsplätze.

Dank Auto Tiering bieten die Speicherlösungen laut Dell-Angaben 360 Prozent mehr I/O-Leistung. Dank automatischem Tiering fügten sie sich sehr gut in VDI-Umgebungen ein und vermieden dort Performance-Engpässe während „Boot Storms“ (gleichzeitiger Anmeldung hunderter Benutzer).

Dell hat zudem zusammen mit Partnern drei neue VDI-Referenzarchitekturen entwickelt. Diese seien von VMware validiert und ergänzten Dells Desktop-Virtualisierungslösungen for Government (DVS-Gov). Hierzu zählen die Vstart for VDI Reference Architecture, VMware Alwayson Point of Care Reference Architecture für den Klinikeinsatz sowie die VMware Mobile Secure Desktop Reference Architecture für mobile und BYOD-fähige (Bring Your Own Device) Arbeitsplätze.

Dell Wyse P25 und P45 sollen noch im September 2012 auf den Markt kommen, Dell Equallogic PS6510ES und PS6500ES ab dem vierten Quartal 2012 verfügbar sein. Die Referenzarchitekturen sind laut Dell bereits verfügbar.

Weitere Informationen finden sich unter www.wyse.de.

Die Zero Clients P25 (im Bild) und P45 im bekannten Look von Dell Wyse sind speziell für VMware-VDI-Umgebungen konzipiert. Bild: Dell Wyse

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Dell präsentiert Storage Tiering für SSD-Arrays
Dell mit End-to-End-Lösungen für VMware
System-on-a-Chip-Clients für VDI

Verwandte Artikel

TC

Thin Client

VDI