Atera aktualisiert RMM- und PSA-Plattform

Effiziente Verwaltung von IT-Netzwerken

15. Juni 2021, 08:30 Uhr   |  Anna Molder

Effiziente Verwaltung von IT-Netzwerken
© Atera

Atera, Unternehmen im Bereich Remote-Monitoring und -Management (RMM) und Professional-Service-Automation (PSA), hat seine Plattform für Managed-Service-Provider um einige Erweiterungen ergänzt. Die Plattform stelle für MSPs eine effiziente und agile Lösung für die Verwaltung und Rationalisierung der IT-Netzwerke kleiner und mittlerer Unternehmen dar.

Die im Juni 2021 neu hinzugekommenen Funktionen gibt Atera wie folgt an:

Anwendende sollen nun detaillierte HDD- und SSD-Speicherinformationen für Mac-Geräte (zusätzlich zu Windows-Geräten) sowohl in der Agentenkonsole als auch im Auditor-Report sehen können, so dass es einfacher sei, Festplatten zu erkennen, die ein Upgrade benötigen. Zu den neu hinzugefügten Informationen gehören laut Atera Gerätekennung, Solid State, Geräte-/Medienname, Geräteknoten, Medientyp, Protokoll, SMART-Status, Festplattengröße, Gerätestandort und Volumen.

Außerdem biete das Aktivitätsprotokoll eine Ansicht auf Systemebene aller Aktivitäten, die Anwendende innerhalb ihres Atera-Kontos durchgeführt haben. Die Protokolle lassen sich nicht bearbeiten und fungieren daher als Audit-Trail. Nun sollen Benutzende den „Activity Log“ exportieren können, um die Aktivitäten der Techniker organisiert anzuzeigen und weiterzugeben. Sie können das Feld „Search in results“ verwenden, um bestimmte Aktivitäten anzuzeigen, und die Filter nutzen, um die Ergebnisse nach Datumsbereich, Sortierung (aufsteigend/absteigend), Protokolltyp, Techniker und Anzahl der anzuzeigenden Elemente pro Seite abzurufen, so die weiteren Angaben.

Atera hat außerdem laut eigenen Angaben die Möglichkeit ergänzt, einen Vor-Ort-Support-Besuch oder einen Zeitblock zu Office 365 oder Google-Kalender direkt aus den Tickets hinzuzufügen. Kalendereinträge für Meetings enthalten Ticketnummer und -titel, Datum und Uhrzeit, Techniker und Link zum Ticket, so die weitere Angabe.

Darüber hinaus sollen Anwendende die Profilzuordnung zu einem Kunden direkt aus dem Patch/IT-Automatisierungsprofil selbst aufheben können. Die Patch-Management- und IT-Automatisierung ermögliche es Anwendenden, eine Vielzahl von wichtigen Supportaufgaben zu automatisieren. Benutzende können laut Atera ein Automatisierungsprofil auf Geräte-/Agentenebene oder auf Kundenebene anwenden, wo es für alle ihre Geräte gilt.

Atera habe zudem auf den IT-Automatisierungsprofilseiten einen neu gestalteten Link zur Anzeige des letzten Automatisierungsberichts hinzugefügt. Der Report zu Patch- und Automatisierungs-Feedback (Patch-Management, Scripts, IT-Aufgaben, Wartungsaufgaben) gebe Rückmeldung darüber, welche Aufgaben innerhalb eines ausgewählten IT-Automatisierungsprofils erledigt sind.

Mit Ticket-Automatisierungsregeln sei es schließlich möglich, Aktionen festzulegen, die sich automatisch auslösen lassen, wenn bestimmte Ticket-Aktionen auftreten. Nutzende können so viele einzigartige Automatisierungsregeln erstellen, wie sie möchten, und die Möglichkeiten für ihre Verwendung sind endlos, insbesondere in Verbindung mit E-Mail-Templates, so das Versprechen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Atera

MSP

Netzwerk-Management