Ivanti Neurons auf der Intel vPro-Plattform

Erweiterter Self-Service für Remote-Mitarbeiter

28. Juli 2020, 08:00 Uhr   |  Anna Molder

Erweiterter Self-Service für Remote-Mitarbeiter
© Wolfgang Traub

Ivanti, Anbieter automatisierter IT- und Sicherheitslösungen, und Intel kündigten eine Partnerschaft an, deren Ziel es ist, Device as a Service (DaaS) mit Selbstheilungsfunktionen für Endgeräte anzubieten.

Dazu gibt es eine Integration von Intels EMA (Endpoint Management Assistant) in Ivantis Automationsplattform Neurons. Dies ermögliche es IT-Organisationen, vPro-plattformbasierte Geräte innerhalb und außerhalb der Unternehmens-Firewall automatisiert zu reparieren und Sicherheitslücken automatisch abzusichern.

Neurons schafft laut Anbieterangaben eine IT-Umgebung, die Fehler selbstständig identifiziert und behebt, Sicherheitslücken identifiziert und eigenständig schließt sowie einen effektiven Self-Service von der Cloud bis zum Edge ermöglicht. Ausgestattet mit “Hyper-Automatisierungsfunktionen” unterstütze die Software IT-Organisationen mit Neurons for Edge Intelligence, Neurons for Healing, Neurons for Discovery und Neurons for Workspace auf allen Ebenen der IT-Verwaltung.

Durch die Anbindung des EMAs biete Neurons eine verbesserte Fernverwaltung für lokale und Cloud-basierte Endgeräte. Neurons könne Remote-Aktionen auf Geräten der vPro-Plattform durchführen, beispielsweise das Einschalten und den Neustart eines Geräts oder die Einstellung von Wake-up-Zeiten. Laut Ivanti lassen sich Geräte remote steuern – selbst bei Ausfall des Betriebssystems. So seien Reparaturen auch in großem Maßstab möglich. 

Weitere Informationen stehen unter www.ivanti.de zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Ivanti, Intel Deutschland GmbH

DaaS