Red Hat mit Hybrid-Cloud-Management-Platform Red Hat Cloudforms 3.1

Erweitertes Management für Openstack

26. August 2014, 07:21 Uhr   |  LANline/wg

+++ Produkt-Ticker +++ Red Hat, führender Anbieter von Open-Source-Lösungen, hat Version 3.1 seiner Open-Hybrid-Cloud-Management-Lösung Cloudforms angekündigt. Die ab September 2014 verfügbare Lösung erweitert die Management-Funktionalität für Private, Public und Hybrid Clouds. Die Software bietet neue Features und Optimierungen für Infrastrukturen, die auf Openstack, Amazon Web Services (AWS), VMware oder Red Hat Enterprise Virtualization basieren. Zudem ist die Unterstützung von Private Clouds hinzugekommen, die Microsoft System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) nutzen.

Mehr zum Thema:

Schnelle Openstack-Evaluierung

Report von Crisp Research: Open Source für die Private Cloud

Red Hat: Kosteneffiziente Lösung für datenintensive Applikationen

Zimory: Zukunft der IT ist hybrid

Cloudforms 3.1 ist laut Red-Hat-Angaben die erste Version, die auf Lösungen des im Mai gestarteten Open-Source-Community-Projekts ManageIQ basiert. Red Hat hat ManageIQ im Dezember 2012 erworben und den Code der Cloud-Management-Lösung 2014 quelloffen gemacht, um Innovationen Community-unterstützt im Hybrid Cloud Management schneller voranzutreiben.

Die AWS-Optimierungen beinhalten die Unterstützung von Virtual Private Cloud (VPC) und die Service-Katalog-Integration für Elastic Load Balancing (ELB), Storage (S3) und Relational Database Service (RDS). In puncto SCVMM ermöglicht Cloudforms nun die Verwaltung von Microsoft-basierten Private Clouds mit Unterstützung von Discovery, Analysis, Reporting und Betrieb.

Für Openstack umfassen die Verbesserungen die agentenlose Ermittlung und Analyse von Openstack Image Service (Glance) Images, die Bestandsaufnahme und das Reporting für Openstack Block Storage (Cinder) und Openstack Object Store (Swift), zudem die Integration mit Openstack Identity (Keystone) für Service-Discovery und Mandantenfähigkeit, ein verbessertes Event- und Alarmierungs-Handling mit Rabbit-MQ- und QPID-Unterstützung, die Erfassung zusätzlicher Performance-Metriken des Openstack Telemetry (Ceilometer), Configuration Drifts, Tracking-Analysen sowie Policy und Governance.

Für die hauseigene Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) bietet neue Cloudforms-Version laut dem Softwareanbieter Provisioning-Verbesserungen und Unterstützung von Cloud-init für das Setup und die Konfiguration von Gastsystemen. Dies ermögliche Administratoren, Packages automatisch zu installieren, Services zu starten oder die Konfiguration von Instanzen nach dem Booten zu verwalten, bevor der Anwender darauf zugreift

Außerdem gebe es für VMware Vsphere Verbesserungen bezüglich Performance, Sicherheit und Netzwerkzugriff auf Konfigurationsinformationen.

Cloudforms 3.1 ist ab September 2014 verfügbar. Weitere Informationen finden sich unter www.redhat.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Zertifiziertes Komplettsystem für Openstack

Verwandte Artikel

Openstack

Red Hat