Enterasys Onefabric soll einheitliches Management vereinfachen

Ethernet Fabric vom RZ bis zum Netzwerkrand

07. Oktober 2011, 05:55 Uhr   |  LANline/Dr. Wilhelm Greiner

Ethernet Fabric vom RZ bis zum Netzwerkrand

Enterasys Networks, das Switching-Tochterunternehmen von Siemens Enterprise Communications, will mit seiner neuen Onefabric-Architektur ein einheitliches Ethernet Fabric für das Netzwerk vom Rechenzentrum bis zu den Endgeräten liefern. Dies soll durchgängig für konsistente Performance und hohe Sicherheit sorgen.

Die Onefabric-Architektur besteht aus den Bausteinen Onefabric Data Center, Onefabric Edge und Onefabric Security. Onefabric ist laut Enterasys eine offene, standardbasierte Architektur, die ein hohes Maß an Kontrolle, Flexibilität und Skalierbarkeit bietet. Enterasys betont dabei die Offenheit seines Ansatzes: Anders als andere Fabric-Angebote sei die hauseigene Lösung in der Lage, mit anderen Fabric-Lösungen zu koexistieren, sodass getätigte Investitionen erhalten bleiben.

 

Für das übergreifende Management soll „Onefabric Control Center” sorgen. Die Software bietet laut Enterasys eine integrierte End-to-End-Sichtweise auf das Ethernet Fabric. Mit Onefabric Control Center könne ein Unternehmen die Enterasys-Netzwerkkomponenten ebenso verwalten wie Produkte anderer Hersteller, Letzteres mittels SNMP und Scripting. Dies soll die Effizienz im Netzwerk-Management erhöhen und es der IT-Organisation erleichtern, garantierte Service-Levels anzubieten.

 

Ein Server mit Onefabric Control Center könne bis zu 50.000 Endsysteme verwalten. Die Software biete automatische Erkennung von Gerätetypen und Betriebssystemen und greife für die Zugriffskontrolle auf Parameter wie Geräteinformationen, MAC, Host, IP, Lokation oder User zurück. Für das Assessment eines Endgeräts könne die Software auch externe Lösungen abfragen. Damit sei es möglich, Policies für Server, Fat Clients, Mobile Devices oder BYOD-Geräte (Bring Your Own Device) durchzusetzen. Auch die Integration in VMware View und Citrix Xendesktop sei gegeben.

 

Ebenfalls neu bei Enterasys ist das Management-Frontend Isaac. Dieses integriert das Management-System in Social-Media-Interfaces. So könne ein Administrator für Monitoring, Konfiguration oder Support auch Twitter, Facebook, Salesforce Chatter oder künftig auch Linkedin nutzen.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.siemens-enterprise.com oder www.enterasys.com.

Die Software "Onefabric Control Center? bietet laut Enterasys eine integrierte End-to-End-Sichtweise auf das unternehmensweite Ethernet Fabric. Bild: Enterasys

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

HP stimmt Ethernet Fabric auf Cloud-Umgebungen ab

Verwandte Artikel

Ethernet Fabric

Netzwerk-Management