Vertiv stellt Avocent ADX Ecosystem vor

Hochsichere Fernverwaltung von IT-Ressourcen

Vertiv Remote-Management
© Vertiv

Mit dem Avocent ADX Ecosystem will Hersteller Vertiv eine IT-Management-Plattform der nächsten Generation liefern, die den sich ständig ändernden Anforderungen im RZ gerecht wird. Den Baukasten aus Hardware und Software habe man für den Einsatz in Unternehmens-, Edge-, Cloud- und Colocation-Umgebungen konzipiert, so Vertiv. Er umfasse den schnellsten und funktionsreichsten 4K KVM auf einem einzelnen Gerät sowie die umfangreichste Verwaltung von IT-Geräten auf dem Markt.

Das Angebot dient laut Hersteller dem schnellen, nahtlosen Zugriff auf Daten und deren Steuerung, wie er beispielsweise für Engineering- und Designarbeiten, Videobearbeitung und andere hochauflösende Streaming-Anwendungen erforderlich ist. Dazu nutze man eine einheitliche Struktur mit offenen Standards, Plattformen und APIs.

Gleichzeitig ermögliche das System schnelle, sichere und skalierbare Implementierungen von IT-Geräten im Unternehmen bis hin zum Edge. Hier nutze man die hauseigene ACI-Technik (Avocent Core Insight), um die Kommunikation mit Redfish-fähigen Geräten zu verbessern. Dies soll es Avocent ADX ermöglichen, auch die schwierigsten Hindernisse beim Remote-Management von verteilten und hybriden Netzwerkarchitekturen zu überwinden.

Das Avocent ADX Ecosystem umfasst mehrere Einzelkomponenten, die sich laut Herstellerangaben unabhängig voneinander oder im Zusammenspiel einsetzen lassen:

Die Avocent ADX MP1000 Management-Plattform vereinfache die Verwaltung, Steuerung, Sicherheit und Automatisierung der virtuellen und physischen IT-Infrastruktur im Unternehmen und am Edge. Sie verwalte Service-Prozessoren, virtuelle Maschinen, IP-KVM-Module und Appliances für den Fernzugriff.

Der Avocent ADX RM1048P Rack Manager verbinde und verwalte verschiedene IT-Geräte am Rack und lasse sich mit oder ohne Avocent ADX MP1000 einsetzen. Er führe IP-Adressen zusammen, um IP-Engpässe zu minimieren, wenn man dem Rack weitere Geräte hinzufügt. Außerdem nutze er PoE (Power over Ethernet), um die Anzahl der Kabel im Rack zu reduzieren.

Und schließlich gibt es mit dem Avocent ADX IPUHD 4K IP KVM-Switch eine Erweiterung des hauseigenen KVM-Portfolios, mit der man mehr als 100 Benutzer und 48 individuelle Ziele in einer einzigen Sitzung verwalten könne. Der Switch ermögliche eine 4K-Videoübertragung und Hochgeschwindigkeitsleistung (20 GBit/s im Uplink), um Remote-Geräte- und Daten-Management in Echtzeit zu ermöglichen.

Die Lösungen sind ab sofort europaweit verfügbar. 


Verwandte Artikel

Vertiv GmbH

IT-Management

Remote Access