Citrix VDI-in-a-Box 5.1 rückt dank Vdisk-Technik näher an Xendesktop

Individuelle virtuelle Desktops für Endanwender im KMU

29. August 2012, 06:46 Uhr   |  LANline/Dr. Wilhelm Greiner

Individuelle virtuelle Desktops für Endanwender im KMU

+++ Produkt-Ticker +++ VDI-in-a-Box, Citrix’ Einstiegslösung für Virtual Desktop Infrastructure (VDI) mit Zielgruppe KMU, ermöglicht in der neuen Version 5.1 personalisierte Desktop-Umgebungen. Dank der so genannten Vdisk-Technik, also einer virtualisierten Festplatte, können Endanwender laut Citrix persönliche Anwendungen und Daten speichern, während die IT-Abteilung nur das Master Image verwalten muss.

Mehr zum Thema:

VMware will Zugang zu Desktops, Apps und Daten vereinen

Virtuelle und physische Desktops im Griff

Appsense: Kontrolle der Benutzerumgebungen inklusive File Sharing

Pano Logic will VDI in die Cloud bringen

Citrix: Virtual-Desktop-Pools werden persönlich

Citrix VDI-in-a-Box 5.1 ermöglicht damit nun die zentrale Verwaltung virtualisierter Desktops mit individuellen Benutzerumgebungen für persönliche Anwendungen und Daten. Dabei muss die IT nur noch ein Master Image des Desktops vorhalten, was das Management vereinfacht und die Storage-Kosten senkt.

Die Vdisk-Funktionalität, von Citrix letztes Jahr per Akquisition des Anbieters Ringcube erworben, wurde 2011 zunächst als Feature der Citrix-Flaggschifflösung Xendesktop eingeführt. Nur ein Jahr später findet sie nun den Weg in Citrix’ Einstiegslösung, die damit einen großen Schritt in Richtung eines gleichwertigen Feature-Sets macht.

VDI-in-a-Box bietet laut Citrix-Angaben nun auch eine kostengünstige DaaS-Option (Desktop as a Service) für Service-Provider. Eine neue Referenzarchitektur ermögliche es Service-Providern, VDI-basierte Desktops zu relativ geringen Kosten anzubieten und dabei gleichzeitig die Microsoft-Lizenzbedingungen einzuhalten.

Zudem habe man mit der neuen Version bei diversen Funktionen Verbesserungen eingeführt. So sorge ein ausfallsicheres Active Directory für bessere Verfügbarkeit der Lösung. Mittels mehrstufiger Speicher (Storage Tiering) ließen sich kritische Daten zum Beispiel mittels SSD  verlässlich bereithalten. Die Lösung lasse sich auf der physischen wie auf der virtuellen Ebene überwachen und mit verschiedenen Kennzahlen (KPIs) protokollieren.

Ein neuer Desktop Agent verteile Upgrades automatisch und selbstständig auf alle Images der VDI-in-a-Box-Umgebung. Zudem unterstütze die Lösung nun mehrere virtuelle CPUs und die Partitionierung von Benutzer- und Computer-Domains.

VDI-in-a-Box 5.1 ist laut Citrix kompatibel mit virtuellen Desktops auf der Basis von Windows 2008 R2, Windows XP, Windows 7 sowie Windows 8. Die Lösung ist ab sofort verfügbar unter www.citrix.com/vdiinabox.

Citrix hat seine Einstiegslösung VDI-in-a-Box nun um personalisierbare Virtual Desktop Images erweitert. Bild: Citrix

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Komplettlösung für grafikintensive virtuelle Desktops

Verwandte Artikel

VDI

Virtual Desktop