NComputing Vspace Server Version 7 beschleunigt Einführung einer Virtualisierungsplattform

Komplettlösung für Desktop-Virtualisierung

10. Dezember 2012, 08:02 Uhr   |  LANline/sis

+++ Produkt-Ticker +++ NComputing, Anbieter von Desktop-Virtualisierungssystemen, stellt mehrere neue Angebote seiner Vspace-Desktop- und Virtualisierungsplattform vor. Die vollständig integrierte Komplettlösung biete Unternehmen eine kostengünstige Option bei gleichzeitiger Vereinfachung der Einführung und der weiteren Verwaltung.

Mehr zum Thema:

Es geht nicht nur um BYOD

Virtuelle Desktops flexibel als einzelne Sessions einrichten

Erweitertes Client-Management soll VDI und BYOD erleichtern

TC für anspruchsvolle Grafikanwendungen

Die Anforderungen des Markts und die Budgetbeschränkungen bringen Unternehmen weltweit zu einem Umdenken in Richtung Desktop-Virtualisierung als Option – bisher erwies sie sich jedoch meist als zu teuer und zu komplex. Mit seiner integrierten Lösung unterstützt NComputing wichtige IT-Projekte, darunter BYOD (Bring Your Own Device) und den Übergang zu Windows 7 und 8.

Die neue Plattform eigne sich für Unternehmen, die die Vorteile der Desktop-Virtualisierung nutzen wollen, ohne den Kostenaufwand, die Komplexität und den Mehraufwand für die IT-Abteilung, die normalerweise mit der Einführung und Verwaltung dieser Lösung verbunden sind. Als vollständig integrierte Plattform kann sie die Verwaltung der Desktops und den Zugriff zentral verwalten. So bietet sie laut NComputing alles, was ein Unternehmen für die schnelle Einführung und die einfache Verwaltung der Desktop-Virtualisierung benötigt: Vspace-Server-Software, UXP Protokoll, Thin-Client-Geräte, Vspace-Client-Software, zentrale Management-Software sowie Premium-Support und -Services.

Die Desktop-Virtualisierungssoftware Vspace Server (Version 7) für Windows ist eine einfach zu installierende und zu verwaltende Lösung. Dadurch können bis zu 100 Nutzer gleichzeitig auf eine einzige Windows-Server- oder Linux-Betriebssysteminstanz zugreifen. Zur Optimierung der Desktop-Virtualisierung kommuniziert der Server mit dem UXP (User Extension Protocol) des Anbieters und dessen Hardware- und Software-Zugriffs-Clients.

Installieren Unternehmen Desktop-Zugriffsgeräte von NComputing, bietet ein Management-Center eine hochskalierbare, flexible und einfach zu bedienende Verwaltung. Über eine Web-basierte Konsole können IT-Administratoren alle Anwendergeräte von überall zu jeder Zeit verwalten. Dies spare Kosten für die Wartung und die Kontrolle einer Umgebung ein, unabhängig von der Größe oder der Anzahl an Installationsorten.

Ferner stellt der Anbieter Premium-Support und -Services vor. Diese bieten Anwendern Zugriff auf regelmäßige Software-Updates und -Erweiterungen, Online-Ressourcen und direkten Kontakt zu einem Support-Techniker.

Die Virtualisierungs-Software ist bereits jetzt verfügbar. Zusätzlich zu der L-Serie und der M-Serie für Thin-Client-Geräte lassen sich zentral gehostete sowie verwaltete Windows-Desktops und Anwendungen mit Software-Clients auf anderen Geräten nutzen. Für Windows-Geräte ist dies bereits möglich, Versionen für Android- und IOS-Geräte folgen laut Anbieter in Kürze.

Weitere Informationen gibt es unter www.ncomputing.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

BYOD

Desktop-Virtualisierung

Virtualisierung